zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

24. August 2017 | 05:10 Uhr

Parchim : DRK trödelt für eine gute Sache

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Mit den Erlösen des Flohmarktes sollen Projekte in den verschiedenen Einrichtungen des Kreisverbandes unterstützt werden

Gelungenes Markttreiben für eine gute Sache in Parchim: Beim 12. Flohmarkt boten am Sonnabend DRK-Mitarbeiter und Helfer aus dem Altkreis Parchim ihre Waren feil. Das Gros des Erlöses können die Einrichtungen für eigene Zwecke verwenden, ein Teil geht in einen gemeinsamen Topf für ein DRK-Projekt.

„Es ist immer wieder schön“, sagte Sylvia Ihlenfeldt aus dem DRK-Seniorenzentrum in Sternberg, die von ihrem Mann direkt von einer Reise zu einer Familienfeier zum Flohmarkt kam. Aus ihrer Familie waren auch Ehemann Klaus und Sohn Thomas in Parchim. Eine starke Sternberger Mitarbeiter-Delegation hatte an diesem Tag den wohl größten Flohmarktstand ausgestattet. Drei Fahrzeuge waren für die Fahrt nach Parchim komplett gefüllt, mehr ging nicht, so Organisator Thomas Ihlenfeldt. Die Sternberger waren deshalb mit soviel Trödel vertreten, weil sie nicht nur unter Mitarbeitern gesammelt hatten, sondern sich zusätzlich über Spenden aus Haushaltsauflösungen freuen können.

Aus Sternberg dabei waren beim Flohmarkt u.a. auch die neue Leiterin der DRK-Kita Am Berge Kerstin Ziebarth und ihre Kollegin Gina Seidenberg. Sie sorgten für Spaß mit verschiedenen Spielen rund um das Wasser.

Anke Pohla von der Jugendrotkreuzgruppe Plau am See betreute einen Stand zusammen mit den Jugendlichen Reza Baumann, Kristin Leidel und Ivy Richter. Es mache Spaß in dieser Gruppe, sagte Reza Baumann über das Jugendrotkreuz. Die Vielseitigkeit gefällt ihr – von der Ersten Hilfe bis zu Teamwettkämpfen. Der Erlös des Flohmarktes soll zur Finanzierung eines Ausfluges nach Groß Raden genutzt werden, berichtete Anke Pohla.

Gleich gegenüber hatte die Jugendrotkreuzgruppe aus Marnitz mit Jutta Hastädt ihren Stand aufgebaut. Über 40 Kinder der dritten bis zehnten Klassen aus Marnitz gehören zu der Gruppe, die sich jede Woche einmal trifft.

Auch für Kulinarisches war gesorgt. So gab es Andrang an der Gulaschkanone des Betreuungs- und Sanitätszuges. Für den Kuchenbasar hatten u.a. die Mitarbeiterinnen der DRK-Kita Kinderland in Parchim gebacken. Was mit den Erlösen passiert, soll noch im Team besprochen werden, sagte Leiterin Bianca Meyer-Maak. Ihre Idee ist es, dass das Geld helfen könnte, den Spielplatz der Krippe neu zu gestalten. „Auf jeden Fall ist es für die Kinder.“

An Ausstattung für die Krippengruppe, die gerade eingerichtet wird, denken auch die Mitarbeiterinnen der Kita Pfiffikus aus Lübz. „Wir sind bei jedem Flohmarkt dabei“, berichtete Leiterin Gisela Böse, die mit ihrem Team den Kuchenstand nebenan betreute. „Die Kollegen backen Kuchen.“ Sie freue sich jedes Jahr wieder, dass sie auf dem Flohmarkt Gespräche mit Kollegen aus anderen Einrichtungen im Landkreis führen kann. „Ich werde wieder von Stand zu Stand gehen“, so Gisela Böse.

An den Ständen vom Jugendhilfeverbund wurde Trödel angeboten, der unter Kollegen, Freunden und in Familien gesammelt wurde. Es fanden aber auch Bratwürste reißenden Absatz, die Silvio Winkler grillte. Unter den Helfern war eine Frau, die gerade in den Ruhestand verabschiedet worden war: Marlies Freitag aus Wendorf. „Es hat immer Spaß gemacht“, erklärte sie. Sie fühle sich weiter verbunden mit dem DRK. Und schließlich sei der Flohmarkt für einen guten Zweck. Der Jugendhilfeverbund sammelte an diesem Tag speziell für die Tagesgruppe im Kinderheim in Plau am See.

(Den Beitrag mit weiteren Bildern finden Sie in der Printausgabe und im E-Paper)

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen