St. Marien : Drei Jubiläen, ein Fest

Besprachen in dieser Woche ein weiteres Mal den Stand der Vorbereitungen für die Festwoche von St. Marien: Dana Falk, Claudia Ahlfeld, Annedore Heidrich, Pastorin Jessica Warnke-Stockmann sowie Prof. Hermann Brause (v. l. n.r.)
Besprachen in dieser Woche ein weiteres Mal den Stand der Vorbereitungen für die Festwoche von St. Marien: Dana Falk, Claudia Ahlfeld, Annedore Heidrich, Pastorin Jessica Warnke-Stockmann sowie Prof. Hermann Brause (v. l. n.r.)

700 Jahre zweite Kirchenweihe, 500 Jahre Glockenweihe und 25 Jahre Wende werden vom 29. Juni bis 6. Juli eine Woche lang gefeiert

svz.de von
06. März 2014, 15:44 Uhr

Vor 700 Jahren wurde die St. Marienkirche in der Parchimer Neustadt zum zweiten Mal geweiht. Genau ein halbes Jahrtausend liegt 2014 die Weihe der beiden großen Glocken zurück. 25 Jahre sind seit den bewegenden Ereignissen der Wendezeit vergangen: In der St. Marienkirche fanden die friedlichen Demonstranten im Herbst 1989 einen Ort, an dem sie offen und frei ihre Meinung sagen konnten. Gemeindeglieder wie der damalige Diakon Wolfgang v. Rechenberg gehören zu den Symbolfiguren der Wende in Parchim.

Diese drei Jubiläen packt die Gemeinde nun in eine Festwoche: vom 29. Juni bis zum 6. Juli wird gefeiert und zugleich ein wenig durchgeatmet: Steckt die Gemeinde doch mitten in den Bauarbeiten. In diesem Jahr sollen die ersten Arbeiten im Turmbereich beginnen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen