Künstler für Schüler : Domsühler bauen Kunst-Maschinen

Herbert Riemann arbeitet mit Domsühler Schülern.
Foto:
Herbert Riemann arbeitet mit Domsühler Schülern.

Industriedesigner Herbert Riemann arbeitet mit Sechstklässlern an der Eldetalschule. Aktion wurde möglich durch ein landesweites Projekt.

von
18. Juni 2016, 05:00 Uhr

Sie heißen Schneemaschine, Gelbes U-Boot oder Artmachine. Es sind Konstruktionen größtenteils aus Holz und Pappe, die sich Sechstklässler aus der Eldetalschule Domsühl unter Anleitung von Herbert Riemann aus Brunow erdacht haben.

Mit allen diesen sogenannten „Zufalls-Kunst-Maschinen“ lassen sich Bilder erzeugen, wenn auch auf sehr unterschiedliche Art. Farbe tropft aus einem System, das sich in Bewegung befindet. Die Tropfen sind verschiedensten Einflüssen ausgesetzt und erzeugen schließlich ein Bild. Bei der sogenannten Schneemaschine tropft beispielsweise weiße Farbe aus einer rotierenden Konstruktion auf schwarzes Papier. Augenscheinlich wird, welche Rolle der Zufall in der Kunst spielt.

„Es macht Spaß“, sagt Louis Tiedtke aus dem Erfinderteam der Artmachine (Kunstmaschine). Er ist einer von 18 Schülern der Klasse 6b, die in vier Teams an ihren Erfindungen arbeiten. Die Schüler haben nach ihren Ideen zunächst Konstruktionszeichnungen angefertigt, bevor die Maschinen entstanden, in denen zum Antrieb auch kleine Motoren verbaut sind.

Bei einem Dorfjubiläum in seinem Heimatort hatte der Industriedesigner Herbert Riemann erstmals eine ähnliche Konstruktion aufgestellt. Die kam insbesondere bei Kindern gut an. Später war er mit der Idee auch bei einer Kunst-Ausstellung in Mestlin. Bei der Arbeit mit den Domsühler Schülern stand das Erfinden im Mittelpunkt, sagt Riemann: „Ich wollte beweisen, dass die Kleinen auch etwas erfinden können.“

Lehrerin Janin Schünemann bezeichnete es als großes Glück, dass sie im Rahmen des landesweiten Projekts „Künstler für Schüler“ mit Herbert Riemann zusammenarbeiten konnte. Im normalen Unterricht gebe es kaum eine solche Möglichkeit. Hier wurden der technische und der künstlerische Aspekt verbunden. Das sprach damit sowohl Jungen als auch Mädchen an. In wenigen Tagen beim Schulfest sollen die Zufalls-Kunst-Maschinen vorgestellt werden.

(Weitere Fotos und Hintergrundinformationen finden Sie im E-Paper und in der Printausgabe)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen