zur Navigation springen

Neujahrsempfang : Dörfer holen Wirtschaft ins Boot

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Traditioneller Jahresempfang in Spornitz / Erster Unternehmertreff in Domsühl / Unterstützung für neue Vorhaben in der Lewitzregion

von
erstellt am 16.Jan.2015 | 13:12 Uhr

Spornitz Da kommt selbst der Bürgermeister ins Grübeln. „Ich habe noch mal nachgeschaut. Es ist heute der zwölfte Neujahrsempfang in unserer Gemeinde“, sagt Dieter Eckert. Da verwundert es nicht, dass seine Einladung an verdienstvolle Mitbürger, Vereinsvertreter, Feuerwehrleute, Unternehmer und sogar Politiker des Landtages am Donnerstagabend wieder gerne angenommen wurde. Gastgeber – und das auch schon seit zehn Jahren – ist Van-der-Valk-Hoteldirektor Rob Vogelaar. „Wir verdienen in Spornitz unser Geld und bringen uns gerne auch in dieser Gemeinde ein“, so der Chef des gastlichen Hauses.

Dass die Akteure in Spornitz seit langem nicht nur sprichwörtlich auf einer Wellenlänge liegen, wird schon zum Auftakt des festlichen Neujahrsempfanges deutlich. Der Chor, den seit Jahrzehnten Dagmar Willutzki leitet, drückt es musikalisch aus: In den Lewitzdörfern lässt es sich gut leben. Bürgermeister Dieter Eckert erinnert an die vielen kulturellen und sportlichen Veranstaltungen, die Aktivitäten der Feuerwehr und die unvergessenen Feste. „Die alte Schule wurde abgerissen und die altersgerechten Wohnungen, die dort entstehen, sind fast bezugsfertig. Im Hintergrund laufen die Vorbereitungen für das Pflegezentrum der Diakonie und einer Arztpraxis. Der Investor, der erfolgreiche Unternehmer Reimond Schneider, engagiert sich dafür stark“, betont der Bürgermeister und fügt hinzu: „Bei 121 aktiven Gewerken haben wir in unserer Gemeinde sehr viel Potenzial“. Für ihn steht fest: „Die Gemeinde wird auch künftig alles tun, um auch weitere Firmen anzusiedeln und zu unterstützen“.

Mehr in der Printausgabe und bei ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen