Nach Gerüchten : Doch wieder mehr Theater für Parchim

Bitte schön: In der beliebten Abendvorstellung „Auf ein Bier am Klavier“ präsentieren Schauspieler ihre Lieblingslieder.
Bitte schön: In der beliebten Abendvorstellung „Auf ein Bier am Klavier“ präsentieren Schauspieler ihre Lieblingslieder.

Staatstheater: Kinder- und Jugendsparte als Kernaufgabe für Parchimer Ensemble, zunehmend Angebote für Erwachsene in der Kreisstadt

23-11367642_23-66107912_1416392295.JPG von
15. November 2017, 21:00 Uhr

Auf Befürchtungen des Theaterfördervereins, der Standort Parchim könnte ausgedünnt werden (wir berichteten gestern), reagierte das Mecklenburgische Staatstheater heute mit einer Erklärung. Auch in der kommenden Spielsaison seien in Parchim Produktionen für das unterhaltende Abendprogramm geplant.

Mit der Fusion des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim und des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin zum Mecklenburgischen Staatstheater im Sommer 2016 hätten die Träger (Land MV, Landkreis Ludwigslust.-Parchim, Landeshauptstadt Schwerin, Stadt Parchim) einvernehmlich festgelegt, „dass das Ensemble des ehemaligen Landestheaters nun die Kinder- und Jugendtheatersparte des fusionierten Theaters“ sei. Das heißt, das Junge Staatstheater Parchim habe innerhalb des Fünf-Sparten-Hauses die Kernaufgabe Kinder- und Jugendtheater. Die Sparte bespiele die Standorte Parchim und Schwerin sowie viele Abstecher-Orte im ganzen Land.

Johannes Laubscher, Leiter Kommunikation und Marketing beim Mecklenburgischen Staatstheater: „Im Gegenzug halten wir zunehmend Angebote für Erwachsene von der Fritz-Reuter-Bühne, der Mecklenburgischen Staatskapelle und ab der kommenden Spielzeit auch von der Schauspiel-Sparte am Standort Parchim bereit. Mit Fertigstellung der Spielstätte Eldemühle in einigen Jahren ist derzeit geplant, ein vielfältiges Mehrspartenangebot für Parchim und die Region vorzuhalten, wie es das Landestheater nie vorhalten konnte.“ Man sei sich bewusst, dass das Ensemble des Jungen Staatstheaters Parchim in der Stadt auch beim so genannten Abendpublikum sehr beliebt sei. Johannes Laubscher: „Insofern sind auch in den kommenden Spielzeiten neue Produktionen für das unterhaltende Abendprogramm geplant. Der Schwerpunkt wird sich allerdings tatsächlich zum Kinder- und Jugendtheater verlagern, um den Aufgaben des Gesellschaftsvertrags gerecht werden zu können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen