Erstes Weihnachtsfest : Dieses Trio ist das schönste Geschenk

Timo, Henri und Leon (v. l. n. r.) – die Parchimer Drillinge waren gestern beim Fototermin quietschvergnügt.
Foto:
1 von 1
Timo, Henri und Leon (v. l. n. r.) – die Parchimer Drillinge waren gestern beim Fototermin quietschvergnügt.

Parchimer Drillinge Henri, Leon und Timo gedeihen prächtig und erleben heute ihr erstes Weihnachtsfest

svz.de von
23. Dezember 2013, 16:27 Uhr

Bei Anja Gruschwitz und Nico Mencke steht Weihnachten 2013 im wahrsten Sinne des Wortes unter einem besonderen Stern: Ihre Drillinge Henri, Leon und Timo erleben ihr erstes Weihnachtsfest. Das Trio, das in diesem Sommer am 29. Juni neun Wochen vor dem errechneten Geburtstermin in einer Schweriner Klinik das Licht der Welt erblickte, gedeiht prächtig: Henri, der als erster geboren wurde und damals mit 1770 Gramm der „Schwerste“ und Größte im Bunde war, bringt mittlerweile locker 7,4 Kilogramm auf die Waage und wird wahrscheinlich schon bald als erster von Milch auf Brei umsteigen können. Seine beiden „jüngeren“ und zierlicheren Brüder Leon und Timo haben auf ihr Geburtsgewicht von 1354 bzw. 1120 Gramm inzwischen ebenfalls stolze 4496 bzw. 4080 Gramm draufgepackt. Alle drei sind gesund, schauen neugierig und mit wachen Augen in die Welt, in der es in diesen Weihnachtstagen wie verrückt glitzert, und fangen mittlerweile sogar schon an, insbesondere vor dem Einschlummern munter vor sich her zu brabbeln. Und auch mit dem Durchschlafen klappt es nach der Nachtmahlzeit gegen 24 Uhr schon recht gut, freut sich Drillingsmama Anja Gruschwitz, dass es immer besser gelingt, einen festen Rhythmus im Alltag zu finden, der es auch ihr ermöglicht, wieder einmal eine Nacht durchzuschlafen. Anja Gruschwitz hatte am Silvestertag 2012 die Gewissheit, dass sich Nachwuchs ankündigt und ihre inzwischen 14-jährige Tochter Sarah noch ein Geschwisterchen bekommen würde. Von wegen eins: Am 25. Januar 2013 erfuhr sie, dass sie drei neue Leben unter ihrem Herzen trägt. „Ich habe immer nur gedacht: Hoffentlich schaffen wir das“, erinnert sich Anja Gruschwitz an die Zeit des Bangens und Hoffens zurück, dann an die ersten Lebenswochen der Frühchen, die die Winzlinge im Brutkasten verbrachten, oder an ihre Ängste, als Henri sechs Wochen nach seiner Geburt operiert werden musste. In all diesen Monaten waren die Großeltern des Trios die größten Stützen, und das werden sie auch weiterhin bleiben. So wird am heutigen Heiligabend die Großfamilie vereint sein und „vorsichtige“ Pläne für das nächste Jahr schmieden. „Die schönste Bescherung des Jahres 2013 hatten wir ja schon im Juni“ witzelt die stolze Großmama Hannelore Gruschwitz. Wenn alles klappt, werden die Parchimer Drillinge ab September 2014 langsam auf die Kinderkrippe vorbereitet. In einem guten Jahr möchte Anja Gruschwitz wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen