Parchim : Die Tanne aus dem Slater Vorgarten

Alle Blicke richten sich nach oben: Die Spannung steigt.
1 von 5
Alle Blicke richten sich nach oben: Die Spannung steigt.

Stattlicher Christbaum für Parchimer Altstadt: Feuerwehr, Betriebshof, Transportunternehmen und Polizei im „Weihnachts-Einsatz“

23-11367994_23-66110653_1416398816.JPG von
30. November 2017, 21:00 Uhr

Es war schon ein besonderer Morgen in Slate. Noch bevor der Tag so richtig erwachte, rückten heute in der Eversstraße – sie trägt den Namen des berühmten Forstsenators – Feuerwehr, Kranwagen, Polizei, Schwerlasttransporter sowie Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes an. Passiert war dort glücklicherweise nichts. Ganz im Gegenteil: Die Männer waren gekommen, um eine wichtige Weihnachtsmission zu erfüllen. Der Christbaum, der in der Adventszeit das Herz der Parchimer Altstadt zieren wird, kommt erneut aus einem privaten Vorgarten in Slate.

Die in diesem Jahr auserkorene Tanne gehört Bernd Moldenhauer. „Vor 20 Jahren haben wir das Haus in der Erversstraße bezogen. Da war der Baum natürlich noch etwas kleiner. Er dürfte so nun um die 30 Jahre alt sein und ist inzwischen ausgewachsen“, gibt der Hauseigentümer zu bedenken. Nachdem es in seinem Haus zunehmend dunkler wurde und die Tanne längst die Schlafzimmerfenster erreicht hatte, sollte der Baum schon im Sommer gefällt werden. „Vom Experten habe ich mir ein Angebot eingeholt. Doch der gab mir den Tipp, dass die Stadt stets auf der Suche nach einem passenden Weihnachstbaum ist.“ Umso größer war die Freude, als Bernd Moldenhauer erfuhr, dass man seinen Baum auf Kosten der Stadt fällen und abtransportieren würde. „Dass die Tanne nun noch die Spaziergänger in der Altstadt erfreuen wird, macht schon ein wenig stolz“, sagt er und nimmt zufrieden Abschied von seiner Tanne.

Obwohl alle beteiligten Helfer über Erfahrung beim Fällen eines ziemlich großen Weihnachtsbaumes verfügen, ist es schon etwas Besonderes. „Es gehört natürlich zu den schönsten Einsätzen für die Feuerwehr“, sind sich Dirk Sauerbaum und Jörg Lampe einig, die ihre große Leiter mitgebracht haben. In luftiger Höhe befestigen sie das Kranseil. Peter Alexy von der Firma Haberbaum hat mit seinem Schwerlastkran in den zurückliegenden Jahren schon so manchen Weihnachtsbaum auf den Haken genommen. Spannend wird es, als Hartmut Leu, Mitarbeiter des Betriebshofes, die Säge ansetzt. Vor Ort wurde auch gleich der mächtige Stamm für die Verankerung auf dem Schuhmarkt „angespitzt“. Als der Christbaum schließlich transportfähig schien, bremste unerwartet ein fehlendes Geleitfahrzeug und technische Probleme auf dem Auflieger die Aktion kurzzeitig aus. Umso größer die Erleichterung bei allen Beteiligten, als der Baum gegen Mittag auf dem Schuhmarkt vis-a-vis der Eisbahn eintraf. „Ein wirklich toller Baum“, so die einhellige Meinung der Passanten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen