zur Navigation springen

Parchim: Deutliche Mehrheit beim Bürgervotum : Die Lange Straße soll weiterhin offen bleiben

vom

Das Bürgervotum vom Wahlsonntag lieferte ein klares Meinungsbild: 58,9 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich dafür aus, dass in der Langen Straße weiterhin für Autoverkehr zulässig sein soll.

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 06:51 Uhr

PARCHIM | Das Bürgervotum vom Wahlsonntag lieferte ein klares Meinungsbild: 58,9 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich dafür aus, dass in der Langen Straße im Abschnitt zwischen Stiftstraße und Neuer Markt weiterhin für Autoverkehr zulässig sein soll. 41,2 Prozent der abgegebenen Stimmen wollen den Straßenverkehr verbannt wissen.

Dieses vorläufige Ergebnis der Direktwähler nahm die Parchimer Zeitung zum Anlass, spontane Reaktionen zu erfragen. Für Renate Hessmann (Moltke-Apotheke) war dieses Resultat eine Überraschung. Zwar erlebt sie tagtäglich, dass Patienten sich lobend darüber äußern, wenn sie zur Abholung von Medikamenten mit dem Auto direkt vor die Apotheke fahren können. Aus eigener Erfahrung weiß sie aber auch, wie unfallgefährdet Fußgänger in der Langen Straße leben. "Ich bin schon einmal angefahren worden."

Schuhgeschäfts-Inhaberin Silke Klang fühlt sich von der Diskussion um den Fahrverkehr in der Langen Straße kaum betroffen, weil ihr Geschäft am Neuen Markt liegt. Dort gibt es genug Parkmöglichkeiten. Wenn die Lange Straße allerdings als Einkaufsstraße funktionieren soll, so Silke Klang, "muss sie zum Flanieren einladen".

Steffi Demir stimmte als Anwohnerin für eine Schließung der Langen Straße. Dort werde viel zu schnell gefahren. Auch werde die Straße als Abkürzung durch die Innenstadt missbraucht, was die Wohnqualität senke. In den 13 Direktwahllokalen der Stadt Parchim hatten von 14 685 Stimmberechtigten 7037 am Bürgervotum teilgenommen. Die etwa 2000 Briefwähler waren bis zum Redaktionsschluss noch nicht abschließend ausgezählt worden, so dass erst von einem vorläufigen Ergebnis gesprochen werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen