zur Navigation springen

Theater Parchim : Die heile Welt zerbricht plötzlich

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

„Als wir verschwanden“ – ein emotionales Stück für Besucher ab 10 Jahren. Deutsche Erstaufführung hat heute Premiere

von
erstellt am 23.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Im kleinen Saal der Stadthalle hat heute Abend um 19.30 Uhr mit „Als wir verschwanden“ ein emotionasles Stück Premiere. Es ist eine deutsche Erstaufführung der dänischen Autorin Lotte Faarup. Die Regie hat Thilo Schlüßler übernommen, der den Parchimern kein Unbekannter ist, hatte er doch auf der Bühne als Schauspieler und als Regisseur bereits mehrfach seine Visitenkarte hinterlassen. Die Ausstattung liegt in den Händen von Luise Czerwonatis.

Mit der Erstaufführung in Deutschland hat das Parchimer Ensemble eine durchaus reale Familiengeschichte aufgegriffen, welche in sehr vielen Familien (leider) Alltag ist. Eine heile Welt, Eltern und zwei Kinder feiern ins neue Jahr und sind glücklich. Bis der Vater eine neue Frau kennenlernt und die Familie verlässt.

Wie verkraften das die Mutter und die Kinder? Carolin Bauer und Julian Dietz in den Rollen der Kinder spielen zu Klängen von The Doors und Beethoven diese innere Verzweiflung angesichts der Trennung der Eltern ausgezeichnet. Die Geschwister versuchen verzweifelt, nach der Trennung der Eltern das gewohnte Familienleben aufrecht zu erhalten. Sehr gut gelungen ist dem Ensemble auch die Variante, dass Marlene Eiberger und Nils Höddinghaus nicht nur die Eltern spielen, sondern auch in weitere Rollen schlüpfen.

Bei der Medienprobe weilten neben etlichen Lehrern unterschiedlicher Schulen auch 14- bis 16-jährige Schüler der Fritz-Reuter-Schule Parchim und sie waren nach der einen Stunde sichtlich berührt. Man merkte ihnen an, dass ihnen dieser Stoff emotional sehr unter die Haut ging. Der Regisseur mahnte in einer kurzen Nachbetrachtung auch an, dass dieses Stück auch eine Nachbetrachtung durch Erwachsene, wie beispielsweise Lehrer, bedarf und man die jüngeren Zuschauer nicht mit dem Erlebten auf der Bühne allein lassen sollte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen