zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

21. November 2017 | 20:39 Uhr

Flughafen : Der erste Blick in den neuen Tower

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Probebetrieb läuft bereits auf Hochtouren / Parchimer Flughafen bereitet sich für Touristenflüge aus China vor

von
erstellt am 16.Jan.2015 | 23:59 Uhr

Der Arbeitsplatz mit Parchims bester Aussicht? Klarer Favorit ist der neue Tower des Parchimer Flughafens. 37 Meter hoch, neun Stockwerke plus Kanzel, die modernste Technik eines Regionalflughafens inklusive. Der Kontrollturm ist technisch fertiggestellt, befindet sich bereits im Probebetrieb. Voraussichtlich Mitte Februar, wenn die Zulassung des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung vorliegt, startet der Regelbetrieb. Damit beginnt ein neuer Abschnitt in der Flughafengeschichte, ein weiterer folgt im Sommer. Dann werden erstmals Touristen aus China in Parchim landen – zunächst für eine Probephase von drei Monaten.

„Der Frachtflugbetrieb bleibt aber je nach Marktsituation weiterhin geplant“, sagt Jiasong Zheng, Assistent der Geschäftsführung beim Baltic Airport. Im drei Millionen Euro teuren Tower trainieren die Mitarbeiter des Parchim International Airport bereits. „Sie machen sich an den Geräten fit“, erklärt Eugen Arnstadt, Leiter Flughafenbetrieb, „das ist vorgeschrieben.“ Derzeit sind beide Türme – alt und neu – zugeschaltet. Es sind hochkomplexe Systeme, die im laufenden Betrieb adaptiert werden müssen. Gerade packen zwei Techniker ihre Autos mit schwedischen Kennzeichen. Experten aus dem hohen Norden, die die Wettersysteme installieren und jetzt ins Wochenende fahren.

Ein zweiter Turm wird das Bodenradar tragen, einen größeren Radarturm braucht Parchim nicht. Die Deutsche Flugsicherung liefert die nötigen Daten digital in Echtzeit auf die Bildschirme der Tower-Besatzung, zu der eine junge Fluglotsin aus Parchim gehört, die vom Flughafen Parchim ausgebildet wurde. „Bei uns können alle alles, wir können jedes Flugzeug abfertigen“, lächelt Eugen Arnstadt, „wir beschäftigen keine Subunternehmen. Wir können auf qualifizierte Mitarbeiter zurückgreifen.“ 43 Beschäftigte zählt der Flughafen, alle glauben an die Zukunft ihres Airports. Die wird in diesem Jahr spannend. Erstmals sollen im Sommer Gäste aus China einfliegen, pro Flugzeug etwa 300 Touristen. Deshalb wird das Terminal – ausgelegt für 100 Fluggäste – als Übergangslösung erweitert. Eugen Arnstadt: „Die Baugenehmigung ist erteilt.“ Das Management des Flughafens hat entschieden, den Passagierflugbetrieb zu riskieren und entsprechend zu investieren. Welches Programm die Europareisenden absolvieren, entscheiden die Reiseagenturen. Aber eine Chance für MV und Parchim kommt mit sicherheit angeflogen. Beim Flughafenteam sind die Gäste schon mal in guten Händen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen