Oldtimer : Der Bäcker und seine Motoren

„Da ist man als mittelgroßer Mann ein König“, sagt Dieter Eckert, der mit diesem Liaz gerne unterwegs ist.
„Da ist man als mittelgroßer Mann ein König“, sagt Dieter Eckert, der mit diesem Liaz gerne unterwegs ist.

Dieter Eckert ist gefragt als Moderator bei Trecker-Trecks und Oldtimertreffen in Mecklenburg und Brandenburg

von
14. September 2015, 15:47 Uhr

Ein Bäckermeister aus Spornitz kennt sich aus mit alten Treckern und Radladern. Er ist gefragt in Mecklenburg und Brandenburg als Moderator von Events mit den schweren Oldtimern: Dieter Eckert. Derzeit reist der ehrenamtliche Bürgermeister aus Spornitz von einem Event zum nächsten. Ende August war  er beim Schaupflügen in Brook, dann bei der Oldtimerausstellung in Groß Laasch, am vergangenen Wochenende beim Landeserntefest Brandenburg in Paaren/Glien bei Berlin. Es folgen an den nächsten Wochenenden ein Trecker-Treck in Grimmen und ein Treffen in Perleberg. Bei allen diesen Events klärt „der Bäcker“, wie er in der Szene genannt wird, das Publikum über die besonderen alten Fahrzeuge und ihre Fahrer auf. „Viele kenne ich schon persönlich“, sagt der Spornitzer.

Sein Leidenschaft für Oldtimer hängt mit Kindheitserinnerungen zusammen, so Dieter Eckert. Mit sieben Jahren fuhr er bereits mit dem Trecker. Seine Rennstrecke war zwischen Schaf- und Kuhstall. In seiner Jugend suchte er Ausgleich zum harten Bäckerberuf  im Agrarhistorischen Museum  Alt Schwerin. Restaurator Hubert Harmann begeisterte ihn für Oldtimer.

Nach der Wende schaffte sich Dieter Eckert seinen ersten alten Trecker an, einen RS 09, wie er früher bei Stallarbeiten im Einsatz war. Mit der Zeit wuchs die Sammlung auf dem Spornitzer Hof.  Der Bäcker  zeigt uns seine Lieblingsstücke, wie den „D4K Dutra“, Baujahr 1963, aus Ungarn. Dieser Trecker habe ihm schon als Kind imponiert. Gleich daneben steht der riesige Knicklenker „Liaz ST180 N“ mit Radlader- und Hubladerfunktion. Dieter Eckert ist mit dem Riesengefährt beispielsweise unterwegs zum Holzmachen. Die Größe und die Kraft imponieren ihm. „Da ist man als mittelgroßer Mann ein König“.   Unter einem Schleppdach steht das nächste seiner Schmuckstücke: Ein Laster vom Typ S 4000 Z. Ein Original von der Lübzer Brauerei. Damit wurde früher Bier ausgefahren. Die Arbeit in der Werkstatt an diesen gewaltigen Oldtimern bringt dem Bäcker, der inzwischen im Alltag Büroarbeit erledigt,  körperliche Abwechslung.

Sein Wissen über die alte Technik hat er aus Fachzeitschriften, erzählt Dieter Eckert. Vier Zeitschriften erscheinen jeden Monat. Der Bäcker  liest jeden Artikel mehrfach. So sei er immer auf dem laufenden Stand.

Vor 15 Jahren hatte er erstmals eine Trecker-Veranstaltung in Lübtheen begleitet. Der dortige Moderator Horst Kaiser war auf ihn aufmerksam geworden. „Du hast bessere Fahrzeugkenntnisse“, hatte Horst Kaiser gesagt. Er gab Eckert Tipps, wie er mit dem Mikrofon agieren kann.

Damit begann die  Geschichte vom Bäcker als Moderator. Von April bis September – mit einer Pause im Sommer – ist Dieter Eckert bei Oldtimertreffen und Trecker-Trecks. Manchmal legt er vom Morgen bis zum Abend das Mikrofon nicht aus der Hand. Er habe dadurch seinen Ausgleich, seinen Spaß, sagt der Bäcker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen