Parchim : Das Profil der Stadt schärfen

Eng vernetzt bei der Ausarbeitung des Konzeptes: Wirtschaftsförderin Anja Bollmohr (r.) sowie die Tourismus- und Regionalberater Dr. Alexander Schuler und Katharina Meifert.
Eng vernetzt bei der Ausarbeitung des Konzeptes: Wirtschaftsförderin Anja Bollmohr (r.) sowie die Tourismus- und Regionalberater Dr. Alexander Schuler und Katharina Meifert.

Tourismuskonzept wird Stadtvertretern in der Dezembersitzung vorgelegt

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
26. Oktober 2018, 09:46 Uhr

Mehr Übernachtungen, mehr Tagesausflügler, Festigung der Aufenthaltsdauer, Belebung der Nebensaison – das ist das hehre Ziel. Die Kreisstadt geht mit einem neuen Tourismuskonzept für die Erlebnisregion Parchim in die Zukunft. Das Konzept soll den Stadtvertretern nun auf der Dezembersitzung vorgestellt werden, erfuhr SVZ von Parchims Wirtschaftsförderin Anja Bollmohr. Die letzten inhaltlichen Weichen dafür, wie Parchim künftig sein eigenes Profil und die Vernetzung mit dem Umland weiter stärken kann, wurden jetzt in einer Maßnahmewerkstatt gestellt. Daran teilgenommen hatten, wie schon bei der Zukunftswerkstatt im Juli, touristische Leistungsträger sowie Interessierte, die mit der Materie zu tun haben. „Die Ergebnisse des Workshops werden nun zusammengefasst und münden in dem Konzept“, sagt die Wirtschaftsförderin zum weiteren Werdegang. Deutlich sei in der Werkstatt unter anderem geworden, dass der Bedarf an einem Tourismuskoordinator da ist, um den lokalen Zielstellungen sowie dem überregionalen Vernetzungsgedanken gerecht zu werden. „Überregional soll in der Zukunft verstärkte Abstimmung und gemeinsame Projektentwicklung stehen. Lokal liegt der Schwerpunkt auf Marketing, Qualifizierung und Infrastrukturoptimierung“, fasst Anja Bollmohr zusammen. Wie bereits berichtet, werden Konzept und Leitbild von dem Unternehmen BTE Tourismus- und Regionalberatung erarbeitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen