zur Navigation springen

Junge Musiker musizierten in der St. Marienkirche : Das Parchimer Publikum tief berührt

vom

Junge Musiker aus St. Petersburg und Weimar musizierten am Wochenende in der St. Marienkirche und faszinierten mit ihren Darbietungen der Extraklasse das Parchimer Publikum.

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2012 | 12:35 Uhr

Parchim | Initiiert durch die Interessengemeinschaft "Plau lebt" und die Gartow-Stiftung, zeigten junge Musiker aus St. Petersburg und Weimar jetzt in der Parchimer St. Marienkirche ihr außerordentliches Können auf Meisterniveau. Schon die Konzerte im Vorjahr in Plau am See, Sternberg und Parchim mit den wunderbaren "Petersburger Nächten" ließen das Publikum aufhorchen.

Die Solisten Maria Pitirimova (Geige), Liza Ukrainskaja (Klavier), Ekateria Kulagina (Saxophon), Vladislav Iljin (Bajan) aus St. Petersburg und Ruth Müller (Geige), Julia Pleninger (Klavier), Erik Jirsak (Akkordeon), Constantin Pritz (Violoncello) aus Weimar, gaben Zeugnis ihrer hohen Begabung und errangen bereits mehrfach internationale Preise.

Das Konzertspektrum umfasste Kompositionen altehrwürdiger Meister - von Paganini, Wieniawski, Liszt, Rachmaninow bis hin zur Moderne mit Cassadó und Zubitsky. Zur Aufführung gelangten im weiteren Werke von Grieg, Semenov, Milhaud, Pillney, Galliano und Piazzola - anspruchsvolle klassische und zeitgenössische Musik, die die jungen Künstler faszinierend darboten. Das Parchimer Publikum war sichtlich berührt vom exzellenten Können der jungen Virtuosen und erlebte einen Abend der Extraklasse, dank der feinfühligen Interpretationen - es war mitreißend "gefühlte" Musik, die alle in ihren Bann zog - Ausdruck der tiefgehenden Beseelung dieser jungen Musiker, leider all zu oft schmerzlich vermisst im derzeitigen Musikus-Gerangel. Bohlen´s & Co werden hier als Gaukler entlarvt, die mit Musik in ihrer reinen Form herzlich wenig gemein haben. Doch verlassen wir schnell wieder diese Ali-Baba-Höhle des DSDS-Rummels und honorieren applaudierend das überragende Können dieser jungen Virtuosen aus St. Petersburg und Weimar.

Eine Reportage auf www.tempelstein.de gibt die vielfältigen Facetten dieses Parchimer Konzertes etwas ausführlicher mit aktuellen Fotos und frischen Ton-Kurzmitschnitten wieder. Den Initiatoren Dr. Popkova - stellvertretende Leiterin des Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatoriums, Marco Rexin und Familie Hilbertz von der Interessengemeinschaft "Plau lebt", dem Schirmherren Udo Michallik, Generalsekretär der Kultusministerkonferenz, den unterstützenden Familien Hiller, Hillmann, Schön, Neubert (alle Plau am See) und Kramer (Berlin) sowie Unternehmen aus Plau am See, Dobbertin und Lübz ist es zu verdanken, dass Konzertereignisse von solch hohem internationalen Stellenwert in unserer Region stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen