zur Navigation springen

Parchim : Das „i-Tüpfelchen“ für den Urlaub

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Urlauber entdecken Parchim. Stadtinfo für viele erster Anlaufpunkt. Führungen im historischem Gewand sehr beliebt.

von
erstellt am 22.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Für Mieke Lancée beginnt ein Urlaubstag in einer fremden Stadt stets mit einem Besuch in der örtlichen Touristen-Information. Als begeisterte Radfahrerin wollte die aus Holland stammende Frau, die nun in Aachen zu Hause ist, auf ihrem Urlaubstrip in Mecklenburg auch die Kreisstadt Parchim kennen lernen. Im Van der Falk Hotel in Spornitz hatte sie diesen Ausflugstipp bekommen. „Die Gegend ist reizvoll und ich möchte mir vor allem die Seenlandschaft ansehen“, so Mieke Lancée. Zielstrebig steuerte sie mit ihrem Drahtesel die mit dem „i-Tüpfelchen“ gekennzeichnete Stadt-Information in der Blutstraße an. Mit einem „Herzlich willkommen!“ wird sie an diesem Vormittag dort von Marion Maaß begrüßt. Seit rund zehn Jahren gehört die Parchimerin hier zum Team, das von Cornelia Przybylak seit nunmehr 27 Jahren geleitet wird. „Wie komme ich am besten zum Wockersee?“, möchte Mieke Lancée wissen. Marion Maaß breitet einen Stadtplan aus und erklärt der Urlauberin den Weg mitten durch die Altstadt zum Wockersee. „Schon unterwegs gibt es einiges zu entdecken. Dazu gehören die gotischen Backsteinkirchen, eine reizvolle Altstadt, die Wälder rund um Parchim und natürlich der Wockersee“, so die Empfehlungen von Marion Maaß.

In diesen Tagen geben sich Touristen im Stadthaus die Klinke in die Hand. „Der Stadttourismus nimmt Fahrt auf. Im regenreichen Sommer sind Ausflüge in die Städte eine willkommene Abwechslung“, meint Marion Maaß. Und Tipps für einen abwechslungsreichen Tag gibt es in der Stadt-Info zuhauf. Auch die kulturellen Angebote wie beispielsweise die fünfte Kunstschau, die noch bis zum Samstag zu sehen ist, gehören dazu. Punkten kann Parchim mit gastronomischen Angeboten. Das hat sich bei Gästen, die per Boot, Fahrrad, Caravan oder dem Auto nach Parchim kommen, längst herumgesprochen. Auch die Hotels, Pensionen und Ferienzimmer, die im Internet und in einem ansprechenden Katalog präsentiert werden, sind gut nachgefragt.

In der Stadt-Info finden die Gäste aus nah und fern auch die keineswegs aus der Mode gekommenen Souvenirs. Leider ist die beliebte Räuber-Vieting-Puppe nahezu ausverkauft. Beliebt wie eh und je sind auch im digitalen Zeitalter bunte Postkarten.

Immer beliebter werden Führungen durch die Altstadt. Mitglieder des Heimatbundes, die meist in historischen Kostümen die Gäste begrüßen, zählten in diesem Jahr schon 465 Teilnehmer auf ihren Touren. Neu dabei ist Cordula Hohmann, die als „Schankmaid“ einen Exkurs durch Parchim anbietet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen