zur Navigation springen

Bauarbeiten in Parchim : "Das große Buddeln" ist bald vorbei

vom

Die Bauarbeiten in der Parchimer Blutstraße gehen zügig voran. In wenigen Tagen beginnen die Pflasterarbeiten, Mitte Oktober ist Fertigstellung geplant.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2012 | 09:31 Uhr

Parchim | "Momentan liegt die Baustelle in der Blutstraße voll im Zeitplan", sagt Frank Schmidt, Fachbereichsleiter für Bau und Stadtentwicklung der Stadt Parchim. Und er freut sich. Immerhin ist es eine "Großbaustelle" gemessen an Parchimer Verhältnissen, gemessen aber auch an der Komplexität der Arbeiten auf engstem Raum, was die Beeinträchtigungen der Anlieger und nicht zuletzt das große Interesse der Passanten betrifft. Seit Anfang Juli läuft zwischen Einmündung Schuhmarkt und Apothekenstraße die Sanierung samt Erneuerung sämtlicher Fernversorgungsleitungen und etlicher Hausanschlüsse im ersten Bauabschnitt. Kommende Woche beginnen hier die Pflasterarbeiten - analog dem oberen Abschnitt der Blutstraße - in Drainagebeton. Die Fertigstellung ist für Mitte Oktober geplant. Der zweite Abschnitt soll dann im April/Mai mit ebenso zügiger Realisierung folgen, kündigt Schmidt an. Keinesfalls in den Winter hineinzubauen war das Ziel, soll es auch im kommenden Jahr sein. Den ersten Bauabschnitt zur Wiedereröffnung des Brauhauses am kommenden Freitag als verkehrsberuhigte Zone freigeben zu können, war doch nur eine leise Hoffnung.

Während der bisherigen Bauphase habe es keine größere Zwischenfälle oder Probleme gegeben, sagt Schmidt. Weder mit den Anliegern noch durch die archäologische Begleitung, die erwartungsgemäß weiteren Aufschluss über die Geschichte Parchims gegeben hat. "Es hat sich ausgezahlt, dass wir im Vorfeld viele Informationen gegeben hatten", konstatiert Schmidt und dankt den Parchimern für ihr Verständnis.

In die Sanierungsabschnitte der Blutstraße fließen übrigens ca. 540 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen