Parchim : Das Abenteuer Tante-Emma-Laden

Alexander Stockhaus wagt den Sprung ins Lebensmittelsortiment.
Alexander Stockhaus wagt den Sprung ins Lebensmittelsortiment.

Es gibt wieder Lebensmittel am Alten Markt: Parchimer Familie Stockhaus springt nach Schließung des Markant-Markts ein

von
26. August 2016, 05:00 Uhr

Als vor einigen Wochen die Markant-Kaufhalle am Alten Markt dicht machte, gab es lange Gesichter. Wo sollten ältere Menschen jetzt in der Parchimer Innenstadt ihre eher kleinen Einkäufe machen? Nun springt die alteingesessene Parchimer Kaufmannsfamilie Stockhaus in die Bresche. Sie baut zusätzlich ein Lebensmittelsortiment auf – ein kleines Abenteuer.

Glas, Porzellan, Haushaltswaren, Zeitschriften und zu DDR-Zeiten auch Autozubehör waren bisher die Schwerpunkte. „Der reine Haushaltswarenhandel stirbt aus“, sagt Alexander Stockhaus voraus. „Heute kaufen die Kunden Haushaltsartikel mit Lebensmitteln zusammen.“ Außerdem hörte Stockhaus immer öfter die Sorgen der älteren Parchimer, die jetzt auf Verwandte und Bekannte mit Auto angewiesen waren und eine Kaufhalle in der Innenstadt vermissten.

Die Familie beriet und entschied: Wir probieren es. Stockhaus kaufte die Kühltruhen des ehemaligen benachbarten Markant-Marktes, ebenfalls die Einkaufswagen, baute das Zeitungs- und Zeitschriftensortiment aus (auch die SVZ gibt es hier) und sortierte sein Geschäft neu. Die Lebensmittel ergänzen das bisherige Angebot. Der Lieferant ist der gleiche wie im Markant, so dass die Kunden ihre gewohnten Marken wiederfinden werden. Unter dem Strich läuft der Neustart wohl auf eine fünfstellige Investition hinaus, Schritt für Schritt gehen die Umbauten weiter.

Das Problem kleiner Händler sind die Paketgrößen. Alexander Stockhaus: „Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird immer knapper, die Paketgrößen nehmen zu.“ Die Mindestmenge bei Butter beträgt zum Beispiel 40 Stück. Die müssen erstmal verkauft sein, bevor das Haltbarkeitsdatum abläuft. „Deshalb bauen wir das Sortiment zunächst langsam auf“, erzählt Stockhaus, „Brot haben wir beispielsweise noch nicht, auch weil Bäcker Borowski im ehemaligen Markant-Markt geblieben ist.“ Frischfleisch führt der Schlachter ein paar Häuser weiter. Die Tiefkühltruhen sind schon gut gefüllt, die Regale mit Mehl, Salz Öl und Zucker ebenfalls. Stockhaus will ein neues Modell ausprobieren: „Die Kunden können mir sagen, was sie erwarten. Wir bekommen dann das Sortiment bedarfsgerechter aufgestellt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen