zur Navigation springen

Beschädigte Kore als Mahnung im Parchimer Stadthaus : Courage ist zurück

vom

Nur rund drei Wochen nach der erneuten Zerstörung des Skulpturenensembles COURAGE ist das Kunstwerk seit gestern wieder komplett. Die Suche nach den Tätern der Anschläge verlief bislang ergebnislos.

svz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 05:10 Uhr

Parchim | Nur rund drei Wochen nach der erneuten Zerstörung des Skulpturenensembles COURAGE (wir berichteten) ist das Kunstwerk des Crivitzer Bildhauers seit gestern wieder komplett. Am Wasserberg vor dem neuen Stadthaus sind nunmehr wieder drei Stehlen und der Figurencore Kore als Ensemble zu sehen. Der Künstler will damit an den KZ-Todesmarsch von Sachsenhausen und Ravensbrück nach Raben Steinfeld erinnern. Schmiedel hat klar gestellt, dass erst die aus drei Stelen heraustretende, mädchenhafte Betonfigur KORE dem Titel des Gesamtkunstwerkes COURAGE "Sinn und Hintergrund" gibt. Vor allem deshalb hat er eine neue Figur abgegossen. Mitten in die Vorbereitungen platzte die Nachricht der erneut gewaltsam umgestürzten Stele. Nicht nur Landeskulturpreisträger Wieland Schmiedel sondern auch die Vertreter der Stadt Parchim und des Kulturforums Pampin reagierten empört und sagten dem Künstler tatkräftige Unterstützung zu. Mit Hilfe der Firma Straßen- und Wegebau Schwarz GmbH konnten die nötigen Arbeiten schnell erledigt werden.

So wie schon vor einem Jahr nach einem ähnlichen Anschlag geplant, hat die beschädigte Kore, quasi als Mahnung, einen ständigen Platz im Foyer des Stadthauses bekommen. Dort wurde nun auch die Tafel mit der Inschrift "Rest der KORE, zerstört im August 2012, COURAGE contra Ignoranz - Parchim ist gefordert! angebracht.

Die Suche nach den Tätern der Anschläge verlief bislang ergebnislos. "Nichts Neues", hieß es dazu gestern von Manuela Kunze, Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock. Die Ermittlungen des Staatsschutzes, der den Fall vor zwei Wochen übernommen hat, würden aber intensiv weiter geführt. Vor gut einem Jahr war die Suche nach den Tätern oder Zeugen ergebnislos abgebrochen worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen