Parchim : Countdown für nächsten Baustart

Pünktlich zum Fest konnten die Mieter am Westring ihre neuen verglasten Balkone in Besitz nehmen, die in den zurückliegenden Tagen im Lichterglanz erstrahlten.
Pünktlich zum Fest konnten die Mieter am Westring ihre neuen verglasten Balkone in Besitz nehmen, die in den zurückliegenden Tagen im Lichterglanz erstrahlten.

Wobau: 2015 war ein stets in Erinnerung bleibendes Jahr / Unternehmen investiert 3 Millionen Euro in neues Mehrfamilienhaus am Exerzierplatz

svz.de von
30. Dezember 2015, 14:48 Uhr

„Das war ein stets in Erinnerung bleibendes Jahr.“ Zu diesem Fazit kommt Wobau-Chefin Gerda Behrend, wenn sie am letzten Tag im alten Jahr noch einmal die zurückliegenden zwölf Monate Revue passieren lässt. Ein freudiges Ereignis und eine strategische Entscheidung hielten Parchims größten Wohnungsvermieter in diesem Jahr mächtig auf Trab: Nach 25 Jahren beendete die Wobau Wohnungsbau GmbH zum 31. Dezember ihre Zusammenarbeit mit ihrem bisherigen Kabelanbieter und schloss einen neuen Vertrag mit Kabel Deutschland.

Innerhalb von fünf Monaten mussten die technischen Voraussetzungen für den Wechsel geschaffen und damit nicht nur unter der Erde, sondern auch in allen zum Bestand gehörenden 2390 Wohnungen die Kabel erneuert werden.

Pünktlich zum Fest konnte nun auch das jüngste Investitionsvorhaben der Wobau mit einem Volumen von ca. 750 000 Euro fertig gestellt werden: Am Westring sind insgesamt 60 Wohnungen mit neuen, verglasten Balkonen ausgestattet worden, 30 dieser Wohnungen hatten zuvor überhaupt keinen Balkon.

Wenn es jetzt wintermäßig nicht mehr allzu dicke kommt, kann die Wobau wie geplant wenige Wochen nach dem Jahreswechsel mit ihrem Neubauvorhaben am Exerzierplatz beginnen. Dort entsteht für ca. drei Millionen Euro ein Mehrfamilienhaus mit 20 alten- bzw. familiengerechten, attraktiven Wohnungen, die alle mit dem Aufzug erreichbar sind. Fünf dieser Wohnungen sind behindertengerecht.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen