Jobcenter : Chancen auf Arbeit steigen

Sie zogen eine positive Bilanz für 2014: Vizelandrat Wolfgang Schmülling, Arbeitsagenturchef Dirk Heyden und Jobcentergeschäftsführer Hagen Liedtke (v. l.)
Sie zogen eine positive Bilanz für 2014: Vizelandrat Wolfgang Schmülling, Arbeitsagenturchef Dirk Heyden und Jobcentergeschäftsführer Hagen Liedtke (v. l.)

Jobcenter Ludwigslust-Parchim zieht Jahresbilanz / Neue Qualifizierungsangebote für Langzeitarbeitslose

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
18. März 2015, 15:49 Uhr

Die Chancen auch für Langzeitarbeitslose im Landkreis Ludwigslust-Parchim auf einen Job steigen. Das war der am Mittwoch vorgestellten Jahresbilanz des Jobcenters Ludwigslust-Parchim zu entnehmen.

Im Jahresdurchschnitt 2014 waren knapp 9600 Menschen im Landkreis arbeitslos. Das ist fast die Hälfte im Vergleich zu 2006. Rund 6500 davon waren Hartz IV-Empfänger – 42 Prozent weniger als acht Jahre zuvor.

Um den Fachkräftebedarf decken zu können, greifen Firmen zunehmend auch auf bisherige Hartz-IV-Empfänger zurück. Jüngst erfolgten mit Hilfe von Jobcenter und Arbeitsagentur beispielsweise Ausbildungen für Menschen ohne Berufsabschluss, die bei Nestle in Schwerin oder in einem Holzwerk in Wismar tätig werden.

Das Jobcenter Ludwigslust-Parchim hat im Vorjahr allein 77 Männer und Frauen in eine hochwertige Qualifizierung vermittelt, die mit einem Berufsabschluss enden soll – beispielsweise als Altenpfleger, Steuerfachangestellte, Fachlagerist, Zahntechniker oder in anderen Gesundheitsberufen. Diesen Weg der Fachkräftesicherung durch berufliche Qualifikation will man 2015 fortsetzen, sagt Hagen Liedtke, der Geschäftsführer des Jobcenters Ludwigslust-Parchim.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen