Buntes und Leckeres aus der Region

Die Gärtnerei Meyn aus Rom gehört inzwischen zu den Stammausstellern der Region bei der Grünen Woche in Berlin.Wolfried Pätzold/Archiv
Die Gärtnerei Meyn aus Rom gehört inzwischen zu den Stammausstellern der Region bei der Grünen Woche in Berlin.Wolfried Pätzold/Archiv

von
11. Januar 2013, 10:04 Uhr

parchim | "Lass Deine Sinne jubeln" - mit diesem Slogan macht die 78. Internationale Grüne Woche Berlin vom 18. bis 27. Januar Lust auf regionale Genüsse. Auch der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist in diesem Jahr wieder bei der weltgrößten Verbrauchermesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau vertreten.

In der Halle 5.2 b, der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern, stellen sich aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim zehn große und kleinere Unternehmen dem Messepublikum vor: die Gaststätte Alter Amtsturm Lübz, die LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co KG, die Mecklenburger Kartoffelveredelung GmbH mit Sitz in Hagenow, die Mecklenburger Landpute GmbH aus Severin, die Mecklenburgische Brauerei Lübz GmbH, das Unternehmen Meyn Pflanzen aus Rom, die Sanddorn Storchennest GmbH aus Ludwigslust, die Schau-Imkerei Reinhard Neumann aus Plau-Quetzin, das Vielanker Brauhaus und die Mecklenburgische Draisinenbahn Karow.

"Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Unternehmen aus unserem Landkreis die Internationale Grüne Woche in Berlin nutzen, um auf ihre ausgezeichneten Produkte aufmerksam zu machen", sagt Landrat Rolf Christiansen. "Ein herzliches Dankeschön an alle, die wieder in Berlin dabei sind und helfen, für unseren Landkreis die Werbetrommel zu rühren." Die Landkreise Ludwigslust und Parchim waren seit 1999 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten. 2012 präsentierte sich der neue Landkreis dort erstmals gemeinsam. In den Hallen unter dem Funkturm werden mehr als 400 000 Besucher erwartet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen