Ziegendorf-Ausbau : Brandursache noch ungeklärt

Sachverständiger Peter Saeland an der Brandstelle in Ziegendorf-Ausbau.
Sachverständiger Peter Saeland an der Brandstelle in Ziegendorf-Ausbau.

Experte sucht nach Spuren in der Ruine der Husky-Farm in Ziegendorf-Ausbau

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
09. Januar 2018, 21:00 Uhr

Auch nach vier Tagen gibt es noch keine klaren Hinweise zur Brandursache auf der Husky-Farm in Ziegendorf-Ausbau.

„Derzeit laufen die Ermittlungen noch und es wurde ein Brandsachverständiger hinzugezogen“, so Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust. Bei dem Brand in der Nacht zum Sonnabend waren ein Wohnhaus und ein angrenzender Stall komplett von den Flammen vernichtet worden, rund 150 Feuerwehrkameraden waren im mehrstündigen Dauereinsatz (SVZ berichtete). Wie jetzt von der Betreiberin der Farm Birgit Papke bestätigt wurde, konnten zwar die 14 Hunde aus dem Gebäude gerettet werden, „jedoch sind vier Katzen in dem brennenden Gebäude verendet“.

Der Brandsachverständige Peter Saeland war an zwei Tagen vor Ort und suchte nach Spuren, die die Ursache des Feuers klären sollen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann er noch keine Aussage treffen und muss die vielen Erkenntnisse wie ein Puzzle ordnen und zusammenfügen.

Die Tiere, so Birgit Papke, sind erst einmal alle untergebracht, ein kleiner Teil bei Freunden. Sie dankt für die Hilfe, die unter anderem aus Ziegendorf selbst kommt. Dringend gesucht werden ein oder zwei alte Wohnwagen als vorübergehender Ersatz, eine Art große Hundehütte. „Vielleicht plant jemand, seinen Wohnwagen oder ähnliches zu verschrotten. Sofern er regendicht ist, könnte er hier noch eine vorübergehende Verwendung finden“, so Birgit Papke.

Es gab im Zusammenhang mit dem Brand im Internet verschiedene Vorwürfe, die die Haltungsbedingungen auf dem Hof betreffen. Auf eine Anfrage beim kreislichen Veterinäramt in Parchim gab es dazu mit dem Hinweis auf ein laufendes Verfahren keine Auskünfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen