Schlosshotel Passow : Bis auf Weiteres geschlossen

Bis auf Weiteres geschlossen: Das Passower Schlosshotel. Verpächter und Pächter streiten sich mittlerweile vorm Schweriner Landgericht.
1 von 2
Bis auf Weiteres geschlossen: Das Passower Schlosshotel. Verpächter und Pächter streiten sich mittlerweile vorm Schweriner Landgericht.

Hamburger Verpächter des Passower Schlosshotels sucht dringend neuen Pächter – mit dem ehemaligen streitet er sich derzeit vor Gericht

von
26. Januar 2016, 20:55 Uhr

„Für Ihre Daten stehen keine Preise von diesen Reiseportalen zur Verfügung“. Grund: Das Passower Schlosshotel ist geschlossen. Die Verpächter, die Helmut & Ulrieke Jürs GbR aus Hamburg, haben dem Pächter, der JM Living & Entertainment GmbH, namentlich Ryan Thackray fristlos gekündigt, heißt es in einer Pressemitteilung – „wegen erheblicher Pachtrückstände“. Dieser Aussage widerspricht der Anwalt von Ryan Joseph Thackray.

Frank Hein, Rechtsanwalt für Arbeits- sowie Miet- und Wohneigentumsrecht aus Parchim, vertritt den ehemaligen Pächter, Ryan Joseph Thackray. „Richtig ist, dass das Pachtverhältnis fristgerecht zum 31. Dezember 2015 gekündigt wurde. Der Pächter hatte gekündigt, weil Vereinbarungen seitens des Verpächters nicht eingehalten wurden.“ Wie Rechtsanwalt Frank Hein gegenüber unserer Redaktion weiter ausführt, handelte es sich dabei um Gespräche, Verhandlungen, die in 2015 geführt werden sollten. Dabei sollte es um die Zukunft des Passower Schlosshotels gehen. Doch die Gespräche seien nicht zustande gekommen. „Deshalb hat Herr Thackray von seinem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht“, erläutert Frank Hein. Vermeintliche Pachtrückstände seien nicht der Grund für die Kündigung.

Das sieht Helmut Jürs aus Hamburg ganz anders. „Einige 10  000 Euro, Rückstände aus Betriebskostenabrechungen wurden nicht bezahlt. Es wäre doch das normalste gewesen, das Gespräch mit uns zu suchen“, sagt der Hamburger.

Rückblick: Vor knapp zwei Jahren übernahm Pächter Ryan Joseph Thackray gemeinsam mit seinem Partner Mario Gierl das Passower Schloss. Sie renovierten es aufwändig, verpassten dem Kleinod direkt am Passower See ein neues „Facelift“ (wir berichteten). „Es war alles super, wurde toll umgebaut“, sagt Verpächter Helmut Jürs – auch im Nachhinein.

Parallel zu den Umbauarbeiten des Passower Schlosses betrieben Thackray und Gierl gemeinsam auch das Zehdenicker Havelschloss. Die beiden jungen Männer gehörten 2013 zur JM Living & Entertainment GmbH, Mario Gierl als 1. und Ryan Joseph Thackray als 2. Geschäftsführer. Laut Gemeinsamem Registerportal der Länder/Handelsregister ist Ryan Joseph Thackray derzeit der alleinige Geschäftsführer der Gesellschaft und mit Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 15. Dezember 2015 wurde der Sitz der Gesellschaft von Passow nach Berlin verlegt (bekannt gemacht am 13.  01.  2016).

Doch auch in Zehdenick kam es zu Unstimmigkeiten mit dem Verpächter, Ingo Waffler. Mittlerweile streiten sich die Parteien vor Gericht, Ingo Waffler ist auf die beiden jungen Männer nicht mehr gut zu sprechen. Auch Helmut Jürs aus Hamburg nicht mehr. „Das sah dort aus wie eine Wüstenei. Das Interieur ist verschwunden“, sagt er. Eine ganze Woche hätte er gebraucht, um im Passower Schloss aufzuräumen. Kurz vor Weihnachten hatte die Übergabe des Schlosses stattgefunden, sagt der Hamburger. Noch immer weiß er nicht, wie es mit dem Passower Schlosshotel weitergehen wird. „Wir suchen nach neuen Pächtern. Möglichst aus Mecklenburg“, sagt Helmut Jürs.

Passows Bürgermeister Frank Busch ist nicht erfreut darüber, dass das Schlosshotel in seiner Gemeinde erneut geschlossen ist. „Ich bin nicht begeistert, denn das bedeutet für uns, erneut weniger Steuereinnahmen“, sagt das Gemeindeoberhaupt auf SVZ-Anfrage.

Wie es weitergehen wird mit dem Passower Schlosshotel, steht noch nicht fest. Buchungsanfragen laufen derzeit in Hamburg bei der Helmut & Ulrieke Jürs GbR auf. Eines steht fest: Das Zerwürfnis zwischen Verpächter und ehemaligem Pächter wird vor Gericht ausgetragen werden. „Der Beklagte ist die JM Living & Entertainment GmbH. Dabei geht es um Ansprüche aus dem bestehenden Pachtvertrag. Es hat auch eine Zahlungswiderklage gegeben, damit wurde ein neues Verfahren eröffnet“, erläutert Detlef Baalcke, Pressesprecher am Schweriner Landgericht. Derzeit steht also Aussage gegen Aussage. Eine Entscheidung wird das Landgericht Schwerin fällen, einen Termin gibt es dafür aber noch nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen