zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

23. August 2017 | 19:37 Uhr

Parchim : Bilder, die Geschichten erzählen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Schüler der „Paulo Freie“-Schule Parchim präsentieren Ergebnisse ihres Kunstprojektes

„Die Kunstprojekttage waren sehr, sehr toll. Ich fand es schön, vor allem die kleinen Bilder zu malen und die vielen Fotos zu machen“, schwärmt Sabrina Rohde am in der Evangelischen Grundschule „Paulo Freire“.

Dass das Wetter in diesen Tagen nass, kalt und windig war und viele Arbeiten drinnen gemacht werden mussten, störte die Schülerin dabei wenig. „Ich fand es gut, dass wir alle zusammen an den großen Bildern gemalt haben“, so die Zehnjährige, die das Ergebnis der fünftägigen Projektarbeit „Künstler für Schüler“ ganz wunderbar findet. Und damit ist Sabrina nicht allein, auch Mitschüler Oskar Gulowski steht noch ganz unter dem Eindruck der Kunsttage. „Das Malen mit den selbstgemischten Farben hat mir am besten gefallen“, sagt er voller Freude und Janne Hesse schwärmt am meisten von den selbstgebauten Leinwänden. „Außerdem war es spannend, die verschiedenen Schichten darauf zu bringen und zu verwischen“, so der neunjährige Schüler.

Alle zwanzig kleinen Malerinnen und Maler, die an diesem besonderen Projekt unter der Anleitung von Künstlerin und Pädagogin Daniela Melzig kreativ waren, präsentieren stolz das Ergebnis ihrer Arbeit. Die ganze Schule ist im Bewegungsraum versammelt, lauscht der Geschichte zu den Bildern, die von Müll im Wasser und Künstlern, die den Müll herausfischen und Kunst daraus machen, handelt. Entstanden sind insgesamt sechs große Bilder und ein Puzzle aus zwanzig kleinen Bildern, die zueinander gelegt ein Großes ergeben.

Alle fünf Schulgruppen bekommen jeweils eine große Malerei für ihren Raum und die größte aller bemalten Leinwände, ist für die gesamte Schule. Wo das Kunstwerk hängen soll, wird in diesen Tagen noch entschieden.

(Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper)




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen