Parchim : Bilder aus der Dragonerzeit

Frank Grohmann (2. v, r.) bei der ersten Lesung aus seinem Buch im Rathauskeller.
Foto:
Frank Grohmann (2. v, r.) bei der ersten Lesung aus seinem Buch im Rathauskeller.

Chronist Frank Grohmann und Heimatbund laden Freitag zu weiterer Lesung ein

von
07. September 2017, 05:00 Uhr

Chronist Frank Grohmann war selbst völlig überwältigt von dem Publikumsinteresse: Als er kürzlich im Parchimer Rathauskeller sein Buch über das 2. Großherzoglich Mecklenburgische Dragoner-Regiment Nr.18 erstmals präsentierte, war der Andrang so groß, dass die Stühle nicht ausreichten. Auch auf Bitten vieler Interessierter entschieden sich der Buchautor und der Heimatbund Parchim als Mitveranstalter, schnellstmöglich einen weiteren Termin folgen zu lassen. Am morgigen Freitag, 8. September, wird das Buch über die Dragonerzeit in Parchim erneut im Mittelpunkt einer Veranstaltung stehen: ab 19 Uhr auf den Hafenterrassen von Holger Nüsch in der Mühlenstraße. Frank Grohmann: „An diesem Abend möchte ich weniger aus dem Buch lesen, dafür deutlich mehr Bilder zeigen und dazu etwas sagen.“ Im Anschluss besteht in gemütlicher Atmosphäre bei einem Glas Bier die Möglichkeit, das Thema noch in individueller Runde zu vertiefen. Das Buch ist vor Ort erhältlich und wird von Frank Grohmann auf Wunsch gern signiert.

Mit Erlass des Großherzogs Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin wurde am 8. August 1867 das 2. Großherzoglich Mecklenburgische Dragoner-Regiment Nr. 18 gegründet. Rechtzeitig zum 150. Jubiläum hat Frank Grohmann über diese Zeit ein Buch verfasst. Dabei war es dem Hobbychronisten vor allem ein Anliegen, nachzuzeichnen, wie diese Jahre das Leben in der Stadt beeinflusst haben. Handel, Handwerk und Landwirtschaft erlebten einen Aufschwung. Die Einwohnerzahl stieg bis zur Auflösung des Regiments 1919 auf 12 726 Einwohner.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen