zur Navigation springen

Parchimer DRK-Kita startet besonderes Projekt : Bewegungsspiele für Schüler in Ghana

vom

Im Parchimer Kinderland werden Muffins gebacken und am Donnerstag zum verkauf gebracht. Das eingenommene Geld hat eine weite Reise vor sich: Es ist für die Donewell Methodist Basic School Jumapo in Ghana bestimmt.

svz.de von
erstellt am 21.Mär.2012 | 10:39 Uhr

Parchim | Im Parchimer Kinderland duftet es heute wie in der Bäckerei, sind die Jungen und Mädchen doch zum Muffinsbacken verabredet. Am Abend schieben die Erzieherinnen der Einrichtung in Trägerschaft des DRK-Kreisverbandes zuhause noch ein paar zusätzliche Ladungen in den Ofen. Die leckeren Küchlein, die mittlerweile auf keinem Kindergeburtstag mehr fehlen dürfen, werden morgen beim Familientag zum Verkauf angeboten. Von 16 bis 18 Uhr verwandelt sich das Kinderland am Donnerstag in eine Osterbastel-Werkstatt. Das Geld, das die Kinder einnehmen, hat eine weite Reise vor sich: Es ist für die Donewell Methodist Basic School Jumapo in Ghana bestimmt. Vor Ort sollen davon u. a. Bewegungsspiele gekauft werden.

Wie Kinder in dem westafrikanischen Land lernen, wie es ihnen dort geht, worüber sie lachen, was sie gern essen und wie sie ihre Pausen sowie ihre Freizeit verbringen, erfuhren die Kinderland-Kinder von Carola Andrees und Danina Schories. Die beiden 24-Jährigen sind in Parchim aufgewachsen, haben hier ihr Abitur abgelegt und studieren jetzt an der Rostocker Universität Sonderpädagogik. Carola Andrees war früher sogar selbst ein Kinderland-Kind. Ihre Mutter Karin Andrees ist in dieser Einrichtung seit vielen Jahren als Erzieherin tätig. Im Februar/März 2011 verbrachten Carola Andrees und Danina Schories im Rahmen eines Praktikums mehrere Wochen in Ghana. Der Aufenthalt dort hat sie sehr geprägt und die beiden Studentinnen wussten schon zum Zeitpunkt ihrer Abreise, dass sie unbedingt noch einmal an "ihre" Dorfschule im Regenwald zurückwollten. Im August ist es wieder soweit, Danina möchte sogar bis Weihnachten in Ghana bleiben. In einer Mail ans Kinderland werden die Studentinnen zwischendurch berichten, welche Spielgeräte sie gemeinsam mit den Lehrern vor Ort für die Schule anschaffen konnten.

"Dieses Projekt bedeutet uns sehr viel, weil es dazu beiträgt, dass unsere Kinder die Kultur anderer Länder verstehen lernen. Verstehen ist die Basis, um gegenseitige Toleranz und Respekt voreinander entwickeln zu können", unterstreicht Kita-Leiterin Gisela Rickert. In der Einrichtung in der Parchimer Weststadt werden derzeit 172 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt betreut. 51 von ihnen haben ihre Wurzeln in Familien, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Der Anteil dieser Jungen und Mädchen hat sich seit langem konstant auf ca. 32 Prozent eingepegelt. "Das hat unsere Arbeit sehr bereichert", sagt Gisela Rickert. Ihr Team nahm diese Tatsache bereits frühzeitig als Chance an, der Vermittlung interkultureller Kompetenzen einen besonderen Stellenwert im pädagogischen Konzept der Einrichtung einzuräumen. Die Kinder und Erzieher aus dem Kinderland wünschen sich sehr, dass ihr Ghana-Projekt ein Echo im gesamten DRK-Kreisverband findet. Rotkreuzler und Einrichtungen, die ebenfalls Geld für Spiel- und Sportgeräte für die Donewell Methodist Basic School Jumapo geben möchten, können sich direkt ans Kinderland wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen