zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

25. September 2017 | 15:36 Uhr

Parchim : Beifall für Tänzer und Musikanten

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Premiere für die diesjährigen Kindergartenkonzerte der Kreismusikschule. Heute und morgen weitere Veranstaltungen in Parchim und Lübz.

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 05:00 Uhr

„Das lassen wir uns nicht entgehen“, sagt Kerstin Mooz. Zusammen mit ihren Erzieherkolleginnen Claudia Bolz und Doris Koch sowie 21 Mädchen und Jungen aus dem Musikkindergarten in Spornitz hatten sie gestern extra einen früheren Zug nach Parchim genommen, um pünktlich zum Kindergartenkonzert in der Kreisstadt zu sein. So waren die Spornitzer die ersten im Saal der Kreismusikschule, der sich schnell mit Kindern aus verschiedenen Einrichtungen füllte.

Seit Jahren ist dieses Konzert Tradition und erfreut sich eines großen Zuspruchs. Jeweils in der ersten Woche der Winterferien findet es statt. Gestern und heute in Parchim, am morgigen Mittwoch gibt es eine weitere Veranstaltung in der Aula in der Schützenstraße in Lübz .

Musiklehrer Andreas Schaake führte durch das Programm, das einen bunten Mix bot - von Tanz bis Saxophon, von Trompete bis Glockenspiel, von Cello bis Gesang. Viele der kleinen Zuhörer lernten hier das erste Mal eine so breit gefächerte Auswahl von Instrumenten kennen. Das Konzert habe eine lange Tradition, sagt der Moderator.

Es waren gestern viele junge Akteure zu erleben, die bei den Pädagogen der Kreismusikschule Unterricht nehmen. Für viele der Musikschüler war es der erste Auftritt. Die Lehrer, die sie auf diesen Tag vorbereitet hatten, sind Elena Zuchtmann (Klavier), Volker Schubert (Cello), Udo Bensler (Schlagzeug), Doreen von Berg (Klavier), Gabriele Katzer (Tanz), Heiko Wiegandt (Trompete), Rothild Reincke (Gesang), Nikolai Kern (Saxophon), Ingrid Walter (Gitarre).

Schon für ganz Kleine gibt es Angebote: den Musikgarten. Er ist für anderthalb- bis dreijährige Kinder gedacht, berichtet Lehrerin Doreen von Berg. Die Kleinen kommen mit Mama, Papa oder Oma.

An die nächst größeren Kinder richtet sich dann das Instrumentenkarussell, bei dem die Kinder ausprobieren können, was ihnen am besten liegt. Im September startet eine neue Runde, sagt Bernd Jagutzki, der Leiter der Kreismusikschule. Der Unterricht an einzelnen Instrumenten beginne mit Eintritt in die Schulzeit. Stark nachgefragt wird derzeit die Ausbildung für Gitarre und Klavier.

Bei manchen Instrumenten gibt es Wartelisten, sagt der Schulleiter. Ein Angebot gibt es für Musiker, die mal ein Instrument erlernt, es dann aber beiseite gelegt haben. So werden beispielsweise Blechbläser als Verstärkung für die Bigband gesucht, erklärte Jagutzki. Aber beispielsweise auch Interessenten, die im Chor mitsingen möchten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen