Matzlow : Begeistert vom besten Job der Welt

Die Lewitzkitz ganz bei der Sache
Foto:
1 von 3
Die Lewitzkitz ganz bei der Sache

Kinderliedbühne zu Gast bei den Lewitzkitz. Abschied in der Matzlower Kindertagesstätte vom Schülerpraktikanten Paul.

svz.de von
14. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Wenn der Weihnachtsmann verschläft, wer bringt dann die Geschenke? Ein Szenario, das sich die Kinder der Kita „Lewitzkitz“ besser nicht vorstellen wollten . Doch stellte sich heraus, dass der weißbärtige Adventsheld das Bett wegen akuter Zahnprobleme hütete- so jedenfalls die Prognose von Dr. Alois von Mausezahn, eine der vielen liebevoll erdachten Figuren der Kinderliedbühne, die am Dienstagmorgen zu Gast in Matzlow war.

Die Projektkünstler Andrea Peters und Thomas Birkigt aus Wismar reisen seit 30 Jahren quer durch Deutschland, um Kindern auf humorvolle und musikalische Weise Wissen jeder Art näherzubringen. Es sei der „beste Job der Welt, da man so viel zurückbekommt“, so Andrea Peters, die mit einer gehörigen Portion Enthusiasmus die Kleinen zum Springen und Klatschen brachte.

Die Aufführung der Kinderliedbühne war ein vorweihnachtliches Geschenk vom Fachdienst Gesundheit Parchim, dessen Zahnärztin Karena Schrabbe und Zahnarzthelferin Nicole Reier regelmäßig zu Gast in der Kita sind, um u.a. den Jüngsten zu zeigen, wie die Zähne ordentlich geputzt werden. Einmal im Jahr wählen sie eine pädagogische Einrichtung aus, um diese mit einer Überraschung zu beglücken.

„Wir freuen uns. Umso mehr, wenn der Eigenanteil nicht oder nicht allein erbracht werden muss“, zeigt sich Leiterin Mandy Döscher dankbar. Und denkt in diesem Zusammenhang - Stichwort Eigenanteil - auch rückblickend an den Neubau der Barfuß-Kita: „Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Ausschüssen war super!“ Entstanden ist ein 1,3 Millionen Euro teurer Bau, der Platz für 48 Kinder bietet und ein Team von zehn Angestellten umfasst. In großzügiger Atmosphäre spielen die Kleinen auf Rutschesocken in hygienisch optimalen Verhältnissen, sodass Barfuß-Skeptikern von vornherein jeglicher Wind aus den Segeln genommen wird.

Auch die derzeitigen Praktikanten Moritz-Winfried Schwarz von der Schule am Ruhner Berg in Marnitz und Paul Wietzke aus der Goetheschule in Parchim fühlen sich wohl. Die beiden 16-Jährigen arbeiten seit Oktober einmal in der Woche in der Kita, um im Umfeld der Kinder zukünftige Berufswünsche zu festigen. „Es macht mir Spaß“, so Moritz, der gerne „was mit Kindern“ machen wollte. Die Kleinen hatten am Anfang ein wenig Berührungsängste mit beiden jungen Männern, die hell aus der weiblichen Mitarbeiterschar herausstechen, tauten mit der Zeit aber mehr und mehr auf. „ Bei allem, was den PC angeht, hat Moritz die Mitarbeiter sehr gut unterstützt“, so Mandy Döscher über den körperlich behinderten Praktikanten, der noch bis ins Frühjahr hinein hier sein wird. Für Paul war es der letzte Tag in der Kita. Der leidenschaftliche Fußballer trainiert zusammen mit seinem Vater in Spornitz Kicker zwischen 6 und 14 Jahren und fand so seine Passion für die Arbeit mit Kindern.

Ob Basteln oder Sport- Paul war mit von der Partie. Miteinander kamen beide während der Zeit gut klar: „Sehr angenehm.“ Auch die drei Mädels Amelie (6), Annika (4) und Neele (5) befanden die Arbeit der Praktikanten als „cool“ und „gut“. Zum Abschied von Paul gab es unter dem selbstgeschmückten Tannenbaum Gummitiere für alle. Die Zahnfee lässt grüßen…

Mona Laudan
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen