zur Navigation springen

trotz protest : Baubeginn für Parchimer Windpark

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Wegebau hat begonnen / Investor: Erster Bauabschnitt im April voraussichtlich abgeschlossen

Wer mit offenen Augen durch die Region fährt, dürfte bereits bemerkt haben, dass östlich der Kreisstadt gebuddelt wird. Auch gestern waren dort Mitarbeiter einer Rostocker Firma mit Abholzungs- und Schachtarbeiten beschäftigt. „Hier werden jeweils im Abstand von 750 Metern Kontrollschächte angelegt“, war vor Ort vis-a-vis dem Dorf Paarsch zu erfahren. Im Erdreich befinden sich bereits armdicke Kabel, die das Umspannwerk Parchim-Süd, das die WEMAG zusammen mit der UKA Rostock nahe Siggelkow baut, mit dem Windpark Barkow – ebenfalls ein Projekt der UKA – verbinden sollen. Dafür wurde auch eine unterirdische Elde-Querung realisiert.

Auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte gestern Henrik Oliver von Oehsen, Sprecher des Windparkinvestors UKA Rostock, dass in der letzten Woche bereits mit dem Wegebau für den Windpark Parchim-Ost begonnen worden ist. „Der erste Bauabschnitt mit acht Windenergieanlagen wird voraussichtlich im April abgeschlossen sein“, so der Unternehmenssprecher. Für weitere neun Anlagen läuft das Genehmigungsverfahren. Diese sollen den Park im Laufe des Jahres vervollständigen. Schon im Februar werden rund zwei Kilometer Kabel für den Parchimer Windpark zum Umspannwerk Parchim-Süd verlegt.

Insgesamt plant das Rostocker Unternehmen auf dem Areal zwischen Neuburg und dem östlichen Stadtrand der Kreisstadt einen Windpark mit bis zu 25 Türmen. Es sollen Windradgiganten von rund 185 Metern Höhe entstehen. Die Kritiker, die sich in Bürgerinitiativen zusammengeschlossen haben, befürchten , dass u. a. durch Schattenwurf und Dauerlärm die Lebensqualität massiv beeinträchtigt wird.

Noch bevor der erste Strom des Windparkes Parchim-Ost fließt, hat die UKA Rostock der Stadt Parchim eine Großspende angekündigt. Noch in diesem Monat werden 50 000 Euro auf ein Konto der Kreisstadt für die Neugestaltung eines Spielplatzes gezahlt.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 15:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen