Sommermuseum eröffnet : Balsam für die Parchimer Seele

Erinnerungen sind wach:  Gisela Schröder und ihr Bruder Peter Schmitz haben ihre  Kindheit in der Schalentiner Mühle verlebt.
1 von 3
Erinnerungen sind wach: Gisela Schröder und ihr Bruder Peter Schmitz haben ihre Kindheit in der Schalentiner Mühle verlebt.

Zwölfte Sommermuseum eröffnet / Frühere Kämmereigüter stehen im Mittelpunkt / Bis zum 31. August Stadtgeschichte zu erleben

von
07. Juli 2014, 14:11 Uhr

Damm hat in den zurückliegenden Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Zusammen mit den Ortsteilen Malchow, Möderitz und Neu Matzlow – frühere Kämmerei- und Rittergüter – gehört die bisherige Gemeinde seit wenigen Wochen wieder zu Parchim. „Ist hier eine Tendenz zu erkennen? Wird das weitergehen? Allein der Gedanke an so eine Entwicklung ist Balsam für die geschundene Parchimer Seele“, meint Museumschef Wolfgang Kaelcke und bekommt bei der gestrigen Eröffnung des diesjährigen Sommermuseums der Stadt Parchim viel Zustimmung. Das Thema der Sonderausstellung, die seit 2003 in den Sommermonaten Leben in die Altstadt bringt, lautet „Parchimer Kämmereigüter / Teil 1“. Bis zum 31. August haben nunmehr geschichtsinteressierte Gäste die Gelegenheit, sich mit der Problematik zu beschäftigen.

Mehr in der Printausgabe und bei ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen