Theater in Parchim : Balladenabend hat Premiere

Wiebcke Rohloff und Julian Dietz im Duo
Foto:
Wiebcke Rohloff und Julian Dietz im Duo

Mecklenburgisches Landestheaters präsentiert heute Abend in der Theatergaststätte bekannte und unbekannte Balladen

von
05. März 2016, 05:00 Uhr

Eine weitere Premiere gibt es heute Abend in der Theatergaststätte des Mecklenburgischen Landestheaters. Präsentiert werden bekannte und unbekannte Balladen von Johann Wolfgang v. Goethe und Friedrich Schiller bis zu den moderneren von Heinz Kahlau und Frank Wedekind mit dem Titel „Das Dorf ist still. Still ist die Nacht. Die Mutter schläft. Die Tochter wacht.“.

Die Inszenierung liegt in den Händen von Jörg Kleinau, ebenso die Ausstattung. Die Schauspieler des Landestheaters Carolin Bauer, Anne Ebel, Wiebke Rohloff, Julian Dietz, Nils Höddinghaus und Martin Klinkenberg sind die Protagonisten, die sich zum Teil auch musikalisch selbst begleiten.

Es ist schon erstaunlich, welche Wirkung so ein Abend haben kann. In gespannter Erwartung sitzt man bei einem Gläschen Wein in der Theatergaststätte und harrt der Dinge. Und im Laufe des Abends wird man immer mehr an die Schulzeit erinnert, ganz speziell an den Deutschunterricht, als man mitunter stotternd die Verse rezitieren musste. Wer hatte einst nicht Goethes „Zauberlehrling“ oder Schillers „Der Handschuh“ lernen müssen oder wer kennt nicht Schillers „Die Kraniche des Ibykus“, in der die Mörder des Dichters Ibykus entlarvt werden.

Gerade dieser Teil des Abends ist filmisch sehr gut gelungen untersetzt. Die Schauspieler haben dazu in Parchims Feld und Flur sowie in der Marienkirche die entsprechenden Filmszenen gedreht. Außerdem gibt es einen interessanten Briefwechsel zwischen Goethe und Schiller, vorgetragen von Martin Klinkenberg und Julian Dietz.

Premiere ist heute Abend um 19.30 Uhr in der Theatergaststätte, die nächste Vorstellung ist am 19. März, ebenfalls um 19.30 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen