Eiszeit in Parchim : Bahn frei fürs Eisvergnügen

Der Rostocker Eiskunstlaufverein zeigte 17 Shownummern.
1 von 2
Der Rostocker Eiskunstlaufverein zeigte 17 Shownummern.

Buntes Eröffnungsprogramm auf Parchimer Schuhmarkt

von
30. November 2014, 18:24 Uhr

Das Warten der Schlittschuhfans hat ein Ende: Seit Freitagabend ist die Eisbahn auf dem Parchimer Schuhmarkt in Betrieb. Was für viele Anlass zur Freude war, produzierte bei Bürgermeister Bernd Rolly etwas Wehmut, sind es doch für ihn die letzten fünf Eislaufwochen seiner Amtszeit.

Allen Nutzern wünschte er unfallfreien Freizeitspaß und äußerte die Hoffnung, dass der Aufbau der 13. Bahn zum Winterbeginn 2015 höchstens nur noch zwei Tage in Anspruch nehmen möge. Nicht unmöglich, denn bei den Männern der Stadtwerken hat sich im Laufe der Jahre schon so etwas wie Routine eingestellt. Die Bahn besteht aus vorgefertigten Elementen, die schnell und passgenau miteinander verbunden werden können. Auch die Kühltechnik hat Fortschritte gemacht und nutzt als Gefriermittel das umweltfreundliche Polypropylenglykol. Geschäftsführer Dirk Kempke bedankte sich bei den Sponsoren dafür, dass die Eisbahn nicht mehr allein von den Parchimer Stadtwerken finanziert wird. Zur Feier des Tages wurden kostenlos gefüllte Berliner an das Publikum verteilt.
Zur Eröffnung der zwölften Saison präsentierte der Rostocker Eiskunstlaufverein 17 Schaunummern. Viele Sportlerinnen sind schon seit der Zeit dabei, als das Abenteuer Eisbahn inmitten der Altstadt begann, wusste Moderator Horst Kaiser zu berichten. Sonderbeifall gab es deshalb, als die beiden Nesthäkchen Jaroslava und Felice ihre Runden drehten.

Aber auch bei den anderen Schaunummern der Eislaufmädchen geizte das Publikum nicht mit Beifall, gefiel doch außer der Choreografie auch die fantasievollen Kostümierung. Aus violetten, blauen, schwarzen, türkis- oder orange-farbenen Stoffen waren die Trikots geschneidert. Hinzu kamen Rock´n-Roll- oder Country-Klamotten, Piratenkostüme oder schicke Weihnachtskleider.

Nach ihrem fast einstündigen Programm wurden die Eislaufmädchen von Dirk Kempke mit Geschenken verabschiedet. Die Trainerinnen Gerhild Höppner und Kirsten Heinrich mussten danach noch Fernsehinterviews geben. Erst dann war die Eisbahn frei für Jung und Alt, bei kostenloser Entleihe von Schlittschuhen. Gratis kommen künftig auch Schulklassen aufs Eis. Die Bahn bleibt bis zum 2. Januar in Betrieb. Bis dahin soll sich dort auch wieder der beliebte Wettbewerb im Eisstockschießen abspielen, für den sich mit 32 bislang doppelt so viele Teams wie im Vorjahr angemeldet haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen