Autofahrer verursacht Auffahrunfall auf der A 24

Totalschaden: Mit 1,92 Promille raste der Fahrer dieses Autos in einen LKW.
Totalschaden: Mit 1,92 Promille raste der Fahrer dieses Autos in einen LKW.

von
10. September 2012, 05:15 Uhr

Suckow | Bei einem Auffahrunfall auf der A 24 zwischen Suckow und Parchim ist gestern Morgen der 35-jährige Beifahrer eines Pkw verletzt worden.

Das Auto war gegen 5 Uhr auf einen vorausfahrenden Lkw aufgefahren, wodurch an beiden Fahrzeugen jeweils Sachschaden entstand. Beim 51-jährigen Autofahrer stellten die Polizisten bei der Unfallaufnahme einen Atemalkoholwert von 1,92 Promille fest.

Gegen den Fahrer, bei dem eine Blutprobenentnahme veranlasst wurde, wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.


Unter Drogeneinfluss Verkehrsunfall auf der BAB 24 verursacht

Ebenfalls am Montagmorgen ist auf der A 24 bei Parchim ein nach einem Verkehrsunfall flüchtiger Autofahrer durch die Polizei gestellt worden. Der 38-jährige Mann soll gegen 3 Uhr zwischen Suckow und Parchim einen Verkehrsunfall mit Sachschaden verursacht haben und dann mit dem Unfallwagen davongefahren sein. Als sein Auto allerdings wenige Kilometer weiter liegenblieb, verständigte der Unfallfahrer zunächst einen Abschleppdienst. Aufgrund der Gesamtumstände informierte der Mitarbeiter des Abschleppunternehmens daraufhin die Polizei, die kurz darauf eintraf und am Ort des Geschehens auf den unter Drogeneinfluss stehenden 38-jährigen Fahrer traf. Daraufhin hat die Polizei eine Blutprobenentnahme bei dem Mann veranlasst. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Fahrer kurz zuvor eine Goa- Party besucht, als er auf dem Heimweg nach Lübeck von der Straße abkam und dabei das Auto und ein Verkehrszeichen beschädigte. Gegen den 38-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Darüber hinaus ermitteln die Beamten gegen den Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen