zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. November 2017 | 06:49 Uhr

Unfall : Auto fährt in ausgebüxte Kuhherde

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Insassen wie durch ein Wunder unverletzt / Vier Tiere im Morgengrauen zwischen Mestlin und Zölkow getötet / Straße stundenlang gesperrt

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2015 | 15:52 Uhr

Der Weihnachtsschutzengel arbeitet schon: Im Morgengrauen steht am Dienstag bei Zölkow eine Kuhherde mitten auf der Straße. Der herannahende Autofahrer hat keine Chance, rammt vier der acht Tiere. Wie durch ein Wunder bleiben er und seine Beifahrerin fast unverletzt. Ironie des Schicksals: Der Betroffene ist selbst ein Landwirt.

Der 49-Jährige ist mit seinem Suzuki Grand Vitara auf der Landesstraße 15 zwischen Mestlin und Zölkow unterwegs. Auf der geraden Strecke nach einem Waldstück in Richtung Zölkow blendet ein entgegenkommendes Auto auf. Sekunden später kracht es auch schon, denn auf der Fahrbahn steht eine ausgebüxte Kuhherde. „Vermutlich wollte mich der andere Fahrzeugführer warnen, aber es war zu spät“, erzählt wenig später der Fahrer. Ihm und seiner Begleiterin ist zum Glück nichts passiert, „auch weil wir angeschnallt waren.“ Lediglich an der Hand hat der Fahrer eine Blessur, die er am Nachmittag behandeln lassen will.

Von den acht Tieren, die aus einer benachbarten Weide ausgebrochen waren, wurden zwei Kühe und zwei Kälber getötet, die anderen vier Tiere wurden von Helfern auf eine Weide getrieben. Die Landesstraße war für rund eine Stunde voll gesperrt.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen