zur Navigation springen

Gefährlicher Sondermüll bei Voigtsdorf entdeckt : Asbest illegal entsorgt - Polizei ermittelt

vom

Umweltskandal vor den Toren der Kreisstadt: Unbekannte haben in den Pfifferlingstannen nahe Voigtsdorf Asbestplatten entsorgt. Fernab der Straße in Richtung Dargelütz, fernab auch der befestigten Wege durch den Wald.

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2012 | 06:26 Uhr

Parchim | Umweltskandal vor den Toren der Kreisstadt: Unbekannte haben in den Pfifferlingstannen nahe Voigtsdorf Asbestplatten entsorgt. Fernab der Straße in Richtung Dargelütz, die den Bundesforst teilt, fernab auch der befestigten Wege durch den Wald. Jürgen Katzmann, Pächter dieses Jagdreviers, schimpft seit vielen Jahren schon über die Dreistigkeit, mit der manche Leute bergeweise Dreck und haufenweise Unrat in die Wälder kippen. Die frisch abgelegten Asbestplatten, die er am vergangenen Wochenende in der Nähe der alten Verladerampe entdeckte, haben nun aber selbst dem passionierten Jäger die Sprache verschlagen.

"Das ist doch echt nicht wahr, das ist Sondermüll, der fachgerecht entsorgt werden muss", sagte seine Frau Regina, die Kerstin Ostermann, Sachgebietsleiterin Ordnung und Sicherheit bei der Stadt, und Polizeihauptmeister Wolfgang Scheller an den Fundort führt und noch vor Ort Anzeige erstattet. "Da hat sich jemand sehr viel Mühe gegeben, das Zeug verschwinden zu lassen - ohne dafür zu bezahlen", sagt sie. Dass sie illegales Müllabladen kaum verhindern können, ist den Katzmanns sehr wohl bewusst. Die abgeschlossenen Schranken an den Hauptwegen aber sollen es den Tätern schwerer machen. "Soviel ist sicher, wer das hier hingeschmissen hat, kennt sich hier im Wald aus", sagt Regina Katzmann.

Davon ist auch Kerstin Ostermann überzeugt, die alle Funde dokumentiert. "Der Mülltourismus in den Wäldern treibt immer mehr Blüten", sagt sie. "Unsere Betriebshofmitarbeiter könnten jeden Tag von morgens bis abends nichts anderes machen, als die illegalen Kippen zu beräumen. Nur sind sie dafür nicht da." Und die Stadt und das Geld der Kommune auch nicht. Das Problem jedoch sei, solange der Verursacher nicht ermittelt werden könne - und das sei leider die Regel - sei der Eigentümer dran. Beim aktuellen Asbestfund wird also voraussichtlich der Bundesforst zur Beräumung aufgefordert, oder auf dessen Kosten eine Fachfirma beauftragt.

Es sei denn, die Polizei, die den Vorfall auch dem für Sondermüll zuständigen Umweltamt des Landkreises anzeigen wird, kann den Fall aufklären. "Dazu", sagt Polizeihauptmeister Scheller, "brauchen wir natürlich Hinweise. Zum einen Personen oder Fahrzeuge betreffend, die am oder unmittelbar vor dem zurückliegenden Wochenende im Wald bei Voigtsdorf gesehen wurden. Möglicherweise kann uns aber auch jemand mehr über die Herkunft der Asbestplatten sagen", so Scheller. "Die scheinen von einer Garage oder Schuppen zu stammen und müssen in den letzten Tagen irgendwo verladen worden sein. Unser Revier in Parchim ist zu erreichen unter 03871-6000."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen