zur Navigation springen

Sozialverband in Parchim : Anwalt bei sozialen Schieflagen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Seit 25 Jahren finden Bürger aus der Region beim Sozialverband Rat und Hilfe. Baubeauftragter bei öffentlichen Vorhaben gefragt

von
erstellt am 27.Feb.2016 | 12:00 Uhr

„Renten sind der Renner“, meint Hans-Heinrich Erke sarkastisch. Das Gros derer, die sich an ihn und seine Mitstreiter wenden, suchen Unterstützung im Kampf um ihre Rente. Der Brüeler ist seit 2007 Vorsitzender des Kreisverband Parchim im Sozialverband Deutschland (SoVD). Als zweiter Vorsitzender des Landesverbandes und Mitglied der Schiedskommission im SoVD-Bundesverband weiß er nur zu genau, dass es in anderen Orten genauso ist.

Bis hin zum Formulieren von Anträgen, Widersprüchen oder Klagen gegen ablehnende Bescheide versteht sich der SoVD-Kreisverband seit nunmehr 25 Jahren als Anwalt der Menschen, die soziale Beratung oder eine Vertretung im Rahmen aller sozialen Gesetze brauchen – egal ob es dabei um Arbeitslosengeld, Hartz IV, Sozialhilfe, Erwerbsminderung, staatliche Entschädigungsleistungen, Medizinische oder berufliche Rehabilitation oder um die Teilhabe an der Gesellschaft von Menschen mit einem Handicap geht. Der Bedarf an Rat, Unterstützung und kompetenter Vertretung ist so groß, dass die Vor-Ort-Sprechstunden der beiden hauptamtlich beim Landesverband beschäftigten Fachanwälte Donald Nimsch und Doreen Rauch in den 14 Kreisverbänden und damit auch in der Parchimer Geschäftsstelle ständig ausgebucht sind.

Der Parchimer SoVD-Kreisverband hat sogar ein Novum aufzubieten: Als einziger in Mecklenburg hat er einen ehrenamtlich tätigen Baubeauftragten im Einsatz. Horst Roloff leistet im Auftrag des kreislichen Bauordnungsamtes bei öffentlichen Bauvorhaben den unabhängigen Draufblick in Sachen Barrierefreiheit. Seit dem 1. Januar 1991 bis zum heutigen Tag verfasste er insgesamt 333 (!) Stellungnahmen. Für Barrierefreiheit in seiner Heimatstadt stark macht sich Horst Roloff aber schon viel länger: Bereits 1977 begann er sich vehement dafür einzusetzen, dass die Bordsteine in Parchim abgesenkt werden, anfangs aus einer ganz persönlichen Intention heraus: Er wollte einfach mehr Mobilität für sich erreichen.

Horst Roloff ist seit einem tragischen Sportunfall am 3. Februar 1966 und damit seit 50 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen. Immer mehr wurde das Thema Barrierefreiheit zu seiner Lebensaufgabe - zunächst im 1988 gegründeten Club der Behinderten Parchim, seit 1990 im neu gegründeten Behindertenverband des Kreises Parchim und Umgebung, seit 1991 im Sozialverband, der damals noch Reichsbund hieß. Horst Roloff gehörte 1991 zu den Gründungsmitgliedern. Neben ihm durften im Januar 2016 auch Wolfgang Martensmeiser, Karl Seyer, Walter Stieper, Karl-Friedrich Wegener und Joachim Göllnitz auf ihre 25-jährige Mitgliedschaft zurückblicken.

Heute zählt der SoVD-Kreisverband etwa 300 Mitglieder in den Altkreisen Parchim, Lübz und Sternberg. Eigene Ortsvereine gibt es in Brüel, in Parchim Stadt und im Parchimer Land. Eine weitere eigenständige Ortsgruppe im Verband bildet der Club der Behinderten unter Vorsitz von Gudrun Häring-Lembcke. Sie fand vor Jahren über eine ABM-Stelle zum Sozialverband und hält ihm trotz beruflich fordernder Tätigkeit im Pflegebereich bis heute ehrenamtlich die Treue. Zu den verlässlichen Stützen zählen ebenfalls Renate Karlisch, die seit 2010 die Finanzen hütet, oder Thomas Radden von der Revisionskommission. Mit seinem technischen Verständnis ist er vor allem eine unverzichtbare Hilfe für Erika Graack, die seit nunmehr 20 Jahren die Geschäftsstelle leitet. Damals kam sie übers Ehrenamt zum Verband. „Ich wollte mich auf sozialem Gebiet einbringen, habe aber auch Ausschau nach einem Job gehalten.“ Nachdem die erste Geschäftsführerin Ilona Kammrath, die unheimlich viel Aufbauarbeit leistete, sich einer neuen beruflichen Aufgabe stellte, setzte der Verband sofort auf Erika Graack als Nachfolgerin.

Geschätzt für sein stetes Engagement wird ebenfalls Michael Schneider, der einige Monate nach der Gründung im Jahr 1991 seinen Mitgliedsantrag im Sozialverband stellte. Als er 1992 seine Arbeit verlor, nahm er dankbar die ein oder andere Aufgabe im Verband an. Unter anderem verteilt er die Info-Hefte, die seit 1993 regelmäßig herausgegeben werden: Ende 2015 erschien die 90. Ausgabe. Unterstützung kommt aber nicht nur aus den eigenen Reihen: In all den Jahren förderten Landkreis und die Stadt Parchim die Arbeit des Kreisverbandes. Das Parchim Center erweist sich als sozial eingestellter Vermieter der Räumlichkeiten für die Kreisgeschäftsstelle, während die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim sowie die Aufbau Service Petersen GmbH dem Verband in Sachen Mobilität beistehen.

 
 

Kontakt: Der SoVD-Kreisverband Parchim hat seine Geschäftsstelle in Parchim, Ludwigsluster Straße 29. Sprechzeiten sind dienstags von 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr. Die nächste Rechtsberatung zum Sozialrecht findet am 16. März statt. Termine werden telefonisch unter 03871/444231 vergeben; E-Mail: sovdkv-pch@gmx.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen