Quiz zum Fischereischein : Angeln bleibt beliebtes Hobby in Parchim

Bei Marion Maaß im Stadthaus laufen die Fäden für die Prüfungen zum Fischereischein zusammen. Der Draht zum Kreisanglerverband mit dem Arbeitsgruppenleiter für die Jugendgruppe Bernhard Fandrich ist kurz.
Foto:
Bei Marion Maaß im Stadthaus laufen die Fäden für die Prüfungen zum Fischereischein zusammen. Der Draht zum Kreisanglerverband mit dem Arbeitsgruppenleiter für die Jugendgruppe Bernhard Fandrich ist kurz.

Die Stadt Parchim bietet regelmäßig Fischereischein-Prüfungen an: Die Fäden dafür laufen bei Marion Maaß im Stadthaus zusammen

von
05. Januar 2018, 05:00 Uhr

Marion Maaß ist zwar keine Petrijüngerin, doch die Prüfungsfragen zum Erwerb des Fischereischeines könnte sie mittlerweile wohl fast alle aus dem Stand heraus beantworten: Die Parchimerin ist als Sachbearbeiterin für Fischereiangelegenheiten im Ordnungsamt der Stadtverwaltung tätig. Damit laufen bei ihr seit vielen Jahren auch die Fäden für die Prüfungen zum Fischereischein zusammen – von der Annahme der Anmeldungen bis zur Auswertung.

„Angeln ist nach wie vor ein beliebtes Hobby“, schätzt die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung ein. Durchschnittlich etwa fünf bis sechs Sachkundeprüfungen hat die Stadt in jüngerer Vergangenheit alljährlich angeboten. Im vergangenen Jahr stellten sich 73 angehende Petrijünger – Parchimer, Nichtparchimer sowie Kandidaten aus anderen Bundesländern - den fünf Themenkomplexen mit jeweils 12 Fragen. 66 bestanden die Prüfung, drei traten nicht an. 2016 nahm die Sachbearbeiterin 88 und im Jahr davor sogar 108 Prüfungsanmeldungen entgegen. 80 bzw. 91 Prüflinge sicherten sich damals ihren Angelschein auf Lebenszeit im ersten Anlauf. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn mindestens 45 Prozent der insgesamt 60 Fragen richtig und dabei wiederum mindestens sechs Fragen in jedem der fünf Prüfungsgebiete richtig beantwortet sind.

Als Alternative zur Prüfungsvorbereitung im Selbststudium – die Materialfülle an Literatur sowie Beispieltestfragen im Netz und in den Bibliotheken ist schier grenzenlos – bietet der Kreisanglerverband Parchim und Umgebung regelmäßig Vorbereitungslehrgänge an. Sie werden von der Jugendgruppe organisiert.

Die Termine für dieses Jahr stehen natürlich längst fest: Der erste Wochenendlehrgang findet am 10. und 11. März, ein weiterer am 10. und 11. November in der Geschäftsstelle des Kreisanglerverbandes am Möderitzer Weg 53 bis 55 statt. Damit anschließend noch einige Tage Zeit zum Verinnerlichen und Wiederholen bleiben, folgen die Prüfungen am 21. März bzw. am 17. November. Abgelegt werden sie nachmittags im Parchimer Stadthaus. Bernhard Fandrich, Vorstandsmitglied im Kreisanglerverband und Vorsitzender der Jugendgruppe, freut sich, dass auch in diesem Jahr wieder Peter Rinow als Lehrgangsleiter zur Verfügung steht. Der Petrijünger aus Rostock und Angelguide auf allen Gewässern des Landesverbandes war viele Jahre selbst Jugendchef des Landesverbandes. „Er hat die tolle Gabe, sein Wissen locker und verständlich weiterzugeben und den Nachwuchs zu begeistern“, findet Bernhard Fandrich. Der Parchimer Jugendwart selbst machte seine „Fahrerlaubnis fürs Angeln“ vor mehr als 50 Jahren – natürlich in seiner Heimatstadt. Da war er gerade mal zwölf Jahre jung.

Auf der Vereinsversammlung am 14. Januar wird er die Verantwortung als Arbeitsgruppenleiter zwar in neue, jüngere Hände geben. Doch von seiner gewonnenen Zeit, die er seit dem 1. Januar 2018 als Rentner zur Verfügung hat, soll künftig auch der Angelnachwuchs profitieren. Zusätzlich zu den regelmäßigen Veranstaltungen der Jugendanglergruppe, wie zum Beispiel das sommerliche Angelcamp, möchte Bernhard Fandrich ab Mai immer wieder sonntags Schnupperkurse anbieten.

Tatsächlich kommen die meisten Neuzugänge im Kreisanglerverband heute aus der Altersgruppe 10 bis 14 Jahre. Beim jüngsten vom Verband angebotenen sehr gut besuchten Lehrgang vor wenigen Wochen saßen zum Beispiel sieben Erwachsene in einer Runde mit 20 Kindern und Jugendlichen, darunter ein achtjähriger Junge aus einer passionierten Anglerfamilie. Nicht nur Marion Maaß fieberte mit dem jüngsten Teilnehmer mit, der sich in Parchim je einer Fischereischeinprüfung gestellt hat - und sie bestand!


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen