zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

13. Dezember 2017 | 02:46 Uhr

Parchim : Andrang auf die Grundschulen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

642 Kinder lernen derzeit in den ersten bis vierten Klassen an den Bildungseinrichtungen der Stadt Parchim

svz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Mit insgesamt 153 Erstklässlern lag die Zahl der Einschulungen in Parchim auf ähnlich hohem Niveau wie im vergangenen Jahr. Das berichtete Bürgermeister Dirk Flörke in der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung. An der Adolf-Diesterweg-Grundschule seien zum dritten Mal in Folge drei erste Klassen gebildet worden. „Die Prognosen zeigen, dass es in den nächsten Jahren wahrscheinlich so bleiben wird.“

Die Goethe-Grundschule habe 44 Erstklässler, die Grundschule West 54 Kinder aufgenommen, „wovon 19 Erstklässler eine Förderklasse besuchen“. Insgesamt bietet die Grundschule West für 86 Kinder vier Diagnoseförderklassen, zwei Lese-Rechtschreib- und drei Sprachheilklassen an. Etwa ein Drittel der Schüler kommen von auswärtigen Gemeinden, da viele anderen Schulträger dieses Angebot nicht vorhalten. Der gesamte Grundschulbereich weist laut Flörke 642 Schüler auf.

Das werde sich auf die beiden Parchimer Regionalschulen auswirken, wo die Klassenstufe 5 mit jeweils drei Klassen jetzt schon nahezu ausgelastet sei. An Fritz-Reuter-Schule werden 328 Schüler in 15 Klassen unterrichtet, an der Goethe-Regionalschule 280 in 13 Klassen. Die Orientierungsstufe (Klasse 5 und 6) weise insgesamt 289 Schüler in 12 Klassen auf.

Eine große Herausforderung ist laut Flörke die Absicherung des Unterrichts „Deutsch als Zweitsprache (DaZ)“ für Kinder nichtdeutscher Herkunft.

An der Grundschule West, der Diesterweg-Grundschule sowie den beiden Regionalschulen seien für 195 Kinder DaZ-Klassen gebildet worden. Zugleich werden Kinder aus Parchim in den DaZ-Klassen in Lübz und Domsühl unterrichtet. „Weitere 59 Kinder erhalten eine begleitende Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.“ Die Finanzierung der Beschulung dieser Kinder sei immer noch unklar, klagte Flörke.

Bis Ende Dezember sollen die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Diesterweg-Grundschule beendet sei. Das komplette Dachgeschoss wird frisch gestrichen und erhält eine Wärmedämmung sowie neue Dachfenster. Zudem hat sich der Außenbereich durch die Einzäunung des Geländes der ehemaligen Schulküche und Demontage der über 20 Jahre alte Kletterkombination vergrößert. In der Grundschule West wurde inzwischen die kindgerechte Küche eingebaut, die beim Bundeswettbewerb „Klasse, kochen“ gewonnen wurde.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen