Schule : „An Tagen wie diesen...“

Anabell Mehlgarten, Jessica Lehrke und Melina Fredrich informierten über den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.
Anabell Mehlgarten, Jessica Lehrke und Melina Fredrich informierten über den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Religionsschüler des Friedrich-Franz-Gymnasiums beteiligen sich am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2015

von
17. November 2015, 15:54 Uhr

Seit Beginn des Schuljahres arbeiten die Religionsschülerinnen und -schüler der Klassen 7a, 8c und 8d des Friedrich-Franz-Gymnasiums an Projekten, die sich mit dem Thema „An Tagen wie diesen...“ des bundesweiten Wettbewerbes zur politischen Bildung beschäftigen.

Die Klasse 7a konzentriert sich dabei auf den 20. November, den Weltkindertag bzw. den Internationalen Tag der Kinderrechte. Die Jungen und Mädchen informieren sich über den Sinn und Zweck dieses Gedenktages und über die Kinderrechte, die sie selbst zum größten Teil nicht kannten.

Besonderes Interesse weckte dabei das Recht auf Bildung, da sie es sich nicht vorstellen konnten, dass 72 Millionen Kinder weltweit keine Schule besuchen. Wer kämpft für diese Kinder, vor allem für die Mädchen, die oftmals von Bildung ausgeschlossen werden?

So fiel die Aufmerksamkeit schnell auf Malala Yousafzai. Sie ist Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan und die jüngste Friedensnobelpreisträgerin in der Geschichte des Nobelpreises. Wer ist dieses Mädchen? Warum der Angriff der Taliban? Welche Gründe führten zur Preisverleihung? Welche Probleme haben Kinder weltweit? Ist Bildung ein Ausweg? Diese Fragen wurden in Gruppen bearbeitet, Ergebnisse präsentiert und Aktionen geplant. So besuchten die Schüler/innen während einer Religionsstunde die Kindertagesstätte Arche Noah und lasen den Kindern Geschichten vor, die die Lust am Lesenlernen wecken sollten.

Ausführlich lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen