zur Navigation springen

Blitzeralarm : Altkreise bei Verkehrskontrollen spitze

vom

Der Altkreis Lulu hatte im vergangenen Jahr "den Spitzenplatz bei der restriktiven Verkehrssicherheit" inne. Gleich gefolgt von Parchim. Sie hatten damit das höchste Risiko, bei Verkehrsverstößen erwischt zu werden.

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2012 | 05:42 Uhr

Ludwigslust/Parchim | Der Altkreis Lulu hatte im vergangenen Jahr "den Spitzenplatz im Land bei der restriktiven Verkehrssicherheit" inne. Gleich gefolgt von Parchim. Verständlich übersetzt: Autofahrer im neuen Landkreis hatten das höchste Risiko im Land, bei Verkehrsverstößen erwischt zu werden.

Das steht stolz im Geschäftsbericht des neuen Landkreises und wird mit eindrucksvollen Zahlen unterlegt. Danach haben es die eifrigen Geschwindigkeitsüberwacher des Landkreises auf 1752 mobile Einsätze gebracht. Sie maßen mehr als 5000 Stunden und stellten dabei 70 059 Verstöße fest. Zum Vergleich der Altkreis Parchim: Da schafften die mobilen Überwacher gerade einmal 448 Einsätze, maßen etwas mehr als 3000 Stunden und registrierten 44 806 Verstöße. Interessant: Im Ludwigsluster Altkreis hatte man 2010 noch 92 044 Verstöße registriert, im Kreis Parchim waren es 2010 lediglich 38 139. Folgerichtig heißt es dann auch bei den Schwerpunkten, das das Jahr 2011 geprägt gewesen sei "von der Beseitigung und Bekämpfung von Unfallhäufungsstellen durch konstant hohen Kontrolldruck und der Intensivierung der Abstandsmessung auf den Autobahnen."

Ähnlich hoch ist das Niveau bei der stationären Überwachung, den so genannten Starenkästen. Hier hatten die beiden Altkreise jeweils drei Messeinsätze zur Verfügung, die zwischen den jeweiligen Blitzanlagen getauscht wurden. Die Ergebnisse sind ebenfalls beachtlich, weil sie beweisen, dass immer noch Tausende Autofahrer von den Anlagen geblitzt werden obwohl die Standort lange bekannt sind. Bei 3,9 Millionen Fahrzeugen, die im Altkreis Ludwigslust von den stationären Anlagen gemessen wurden, gab es immerhin 19 283 Verstöße. Im Vorjahr waren es 18 278 Verstöße. Einen entgegengesetzte Entwicklung gab es im Altkreis Parchim. Dort passierten in den Messzeiten lediglich 1,9 Millionen Autos die Messanlagen, es gab 17201 Verstöße. Im Jahr zuvor hatten die Parchimer lediglich 11680 Verstöße registriert.

Unterschiede gibt es bei allen Verstößen auch beim Verhältnis zwischen Verwarnungen (bis 25 Euro) und den teureren Bußgeldern. Ludwigslust kommt auf ein Verhältnis von 79 zu 21, in Parchim waren es 90 Prozent Verwarngelder zur 10 Prozent Bußgeldern. Logische Schlussfolgerung: Im Altkreis Ludwigslust gibt es deutlich mehr härtere Verstöße.

Auf Grundlage dieser Statistik wird sich an der ehrgeizigen Verkehrsüberwachung des Landkreises wohl wenig ändern. Zumal, die Einnahmen aus diesem Bereich auch für den neuen Landkreis von nicht zu unterschätzender Bedeutung sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen