zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

11. Dezember 2017 | 01:34 Uhr

„Also, Mädels meldet euch!“

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Flensburger Seniorin plant Klassentreffen mit ehemaligen Mitschülerinnen / Gebürtige Parchimerin hält Kontakt mit ihrer Geburtsstadt

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2016 | 14:39 Uhr

„Es wäre doch wunderbar, wenn das klappt“, meint Angret Andree (77). Der rüstigen Seniorin ist ihr Poesiealbum aus Kindertagen und ein Klassenfoto aus den 1950er Jahren in die Hand gefallen. Schon vor mehr als 60 Jahren hat Angret Andree (früher Erhardt) ihre Geburtsstadt Parchim verlassen und lebt heute in Flensburg. „Lang, lang ist es her, dass wir fröhlich in Parchim in die Adolf-Diesterweg-Schule gingen“, erinnert sie sich noch sehr gut. „Da kam mir die Idee, sich mit allen die noch in Parchim wohnen und denen es hoffentlich gut geht, im Mai zu einem Plausch zu treffen. Ich würde bei Interesse gerne die Organisation übernehmen. Also Mädels meldet euch!“, so Angret Andree in ihrem Aufruf.

Geboren 1939, hat Margret Andree die Kindheit mit ihren Eltern und einer älteren Schwester im Dammer Weg verlebt. 1955 hatte die 16-jährige Margret nach Abschluss der Schule den Entschluss gefasst, Parchim den Rücken zu kehren. „Meine Familie wollte, dass ich Friseurin werde. Ich wollte aber unbedingt Gärtnerin werden. Aber dafür gab es in meiner Heimatstadt keine Möglichkeit“, erinnert sich die agile Seniorin. „Da bin ich einfach abgehauen, habe mich in den Zug gesetzt und bin nach Westberlin gefahren. Ich habe geglaubt, dass im goldenen Westen alles möglich sei“, so Margret Andree. Seit 1991 hat sie regelmäßig zusammen mit ihrem Lebensgefährten ihre Geburtsstadt besucht. „Parchim ist auf jeden Fall eine Reise wert. Die Stadt an der Elde sollte man sich einfach ansehen.“

Für Margret Andree steht fest, bei einem Klassentreffen hat sicher jeder viel zu erzählen, auch wenn inzwischen rund 65 Jahre ins Land gegangen sind. Sie hofft nun sehr, dass sich ihre „Mädels“ auf dem alten Foto wiedererkennen und sich bald bei ihr per Brief oder telefonisch melden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen