Parchim : Allerlei Sachen wechseln Besitzer

Die vielen fleißigen Helfer rund um Organisatorin Christina Tremp (m.) hatten alle Hände voll zu tun.
Die vielen fleißigen Helfer rund um Organisatorin Christina Tremp (m.) hatten alle Hände voll zu tun.

Zweite Auflage des Slater Kindersachenflohmarktes war ein voller Erfolg

von
06. Mai 2019, 05:00 Uhr

Slate | Der Impuls aus dem vergangenen Jahr trägt die Gemeinde weiter: Kindersachen sind und bleiben der Renner. Das bewies gestern der zweite Kinderflohmarkt des Slater Kultur- und Sportvereins. Obwohl die Kälte in der Nacht zuvor manche Marktteilnehmer abschreckte, kamen von 80 angemeldeten Ausstellern 70 und boten an, was die Kammer hergibt. „Ich bin mehr als zufrieden, wir haben ein tolles Team“, freut sich Organisatorin Christina Tremp vom Kultur- und Sportverein. Die Temperaturen auf dem windstillen Sportplatz ließen dann auch nicht zu wünschen übrig, am Nachmittag sprach mancheiner schon augenzwinkernd von der „Karibik von Parchim“. Die Standgebühren kommen dem Verein zu Gute. Doch manches Spielzeug und manche Kinderkleidung findet auch keinen neuen Besitzer, ist aber zu schade für den Schrank oder die Mülltonne. Dafür haben die Organisatoren kurzerhand einen Anhänger aufgestellt. Dort können alle Sachen hinein gegeben werden, die die Händler nicht losgeworden sind. Gespendet werden sie dann für ein Kinderheim in Rumänien. „Das läuft in Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde und ist alles bereits organisiert. Schön ist, dass dadurch die Sache nochmal einen Mehrwert bekommt“, so Christina Tremp. Norbert Vormelker vom Vorstand des Vereins ist von dem wachsenden Zuspruch sichtbar erfreut. „Die Kinder- und Jugendarbeit ist wichtig, weil die Kinder von Anfang an ins Vereinsleben reinwachsen und später vielleicht selber Verantwortung übernehmen. Es kommen nun auch immer mehr junge Eltern, die sich einbringen wollen“. Der Zuspruch geht mittlerweile deutlich über die Ortsschilder hinaus, Gäste kommen natürlich aus Parchim und sogar aus der Prignitz. Und bei dem großen Erfolg darf perspektivisch auch im nächsten Jahr wieder mit dem bunten Stöberfest auf dem Spiel- und Sportplatz gerechnet werden, blickt Christina Tremp voraus. Mit ihrem Engagement hat sich der Verein übrigens um den Preis als Kinder- und Jugendfreundliche Gemeinde beim Landkreis beworben. „Gemeinschaft fängt im Kopf an“, ist sich Tremp sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen