zur Navigation springen

Weihnachten im Schuhkarton : Alle Jahre wieder mit Herzblut dabei

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Regina Jochmann unterstützt zum 11. Mal ehrenamtlich die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not

von
erstellt am 03.Okt.2017 | 09:00 Uhr

Ein Jahr ohne „Weihnachten im Schuhkarton“? Für Regina Jochmann aus Slate unvorstellbar: Natürlich ist sie 2017 wieder dabei. Zum elften Mal engagiert sie sich als ehrenamtliche Leiterin einer Sammelstelle für die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not. Sage und schreibe 4138 Päckchen von Spendern aus der Region bereitete Regina Jochmann seit 2007 bei sich zu Hause für den Weitertransport zu Kindern in den ärmsten Regionen der Welt auf. Seit dem 1. Oktober, bis zum 15. November herrscht bei ihr wieder „Tag der offenen Tür“.

Wer Fragen zur Aktion hat oder Regina Jochmann zu sich einladen möchte, um mehr über „Weihnachten im Schuhkarton“ zu erfahren, kann sich unter Telefon 03871/444140 mit ihr in Verbindung setzen. Eine sehr vertraute Stimme vernahm Regina Jochmann bereits vor gut zwei Wochen am anderen Ende der Leitung: Es war Dora Voutta aus Kreien. Die Handarbeitsfrauen und Senioren aus Kreien, Vietlübbe und Karbow gehören seit Jahren zu den treuesten Päckchenpackern. Sie ließen an vielen (verregneten) Sommertagen wieder unermüdlich die Stricknadeln klappern und haben bereits fleißig eingekauft. Zehn Kindern möchten sie in diesem Jahr einen Glücksmoment bereiten und damit das Gefühl geben, dass sie in ihrer Situation nicht vergessen sind.

Bis zum 15. November können die Geschenke der Hoffnung direkt bei Familie Jochmann in der Hauptstraße 19a in Slate abgegeben werden. Weitere Annahmestellen sind im Schuhhaus Weisbrich in Plau am See sowie im Soziokulturellen Stadtteil- und Familienzentrum am Ziegeleiweg 1c von Parchim. Gerne können die Geschenke auch wieder in den Redaktionen unserer Zeitung in Parchim, Lübz und Sternberg hinterlegt werden. Wir leiten sie an die Sammelstellenleiterin weiter. Regina Jochmann rät Päckchenpackern, sich im Vorfeld noch einmal unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org zu informieren bzw. den Aktionsflyer durchzulesen. Dieser ist auch in unserer Redaktion erhältlich. Auf Grund der strengen zollrechtlichen Bestimmungen in den Empfängerländern dürfen nur neue Dinge verschenkt werden. Es ist in diesem Fall keine Unhöflichkeit, wenn noch das Preisschild am Teddyohr oder am Püppchen baumelt. Ausdrücklich bittet Regina Jochmann, auf Gummibärchen oder andere Süßigkeiten, die Geliermittel enthalten, zu verzichten.

Die größte Freude zum Fest machen Päckchenpacker Kindern, wenn sie einen mit Weihnachtspapier beklebten Schuhkarton z. B. mit folgenden Gaben füllen: etwas Warmes wie Mütze und Schal; etwas Süßes wie Vollmilch- oder Kinderschokolade und Traubenzucker; etwas Schulmaterial wie Hefte, Bleistifte mit Anspitzer oder Fasermaler; etwas zum Spielen wie z. B. Matchboxautos, ein Kuscheltier oder ein Püppchen; sowie einige Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürste oder Haarbürste. Mädchen freuen sich besonders, wenn sie noch etwas Glitzerndes auspacken dürfen.
 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen