Schwefelsäure-Unfall in Parchim : Ätzende Wolke lähmt Parchim - drei Verletzte

Chemieunfall in Parchim - Hunderte Liter hochkonzentrierter Schwefelsäure ausgelaufen. Feuerwehr im Einsatz.
Foto:
1 von 18

Chemieunfall in Parchim - Hunderte Liter hochkonzentrierter Schwefelsäure ausgelaufen. Feuerwehr im Einsatz.

 

Chemiealarm in Parchim: Ein Gefahrguttransporter hat 96%ige Schwefelsäure verloren. Inzwischen drei Verletzte im Krankenhaus. Fenster und Türen geschlossen halten!

svz.de von
01. März 2016, 10:20 Uhr

Ein Gefahrguttransporter hat heute Morgen in der Innenstadt von Parchim 96%ige Schwefelsäure - NICHT wie ursprünglich vermeldet hochkonzentrierte Salzsäure - verloren. Vermutlich seien mehrere Hundert Liter ausgelaufen. Es bildete sich zudem gleich eine große graue Gaswolke, die sich schnell ausbreitete und Richtung Ostring zog. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Anwohner dort sowie vor allem der Wallallee (B321) aufgefordert, Türen und Fenster unbedingt geschlossen zu halten, um Verätzungen der Atemwege zu vermeiden.

Anwohner oder Passanten in der betroffenen Region, die Atembeschwerden feststellen, sollen bitte umgehend den Arzt aufsuchen. Ein Feuerwehrmann musste bereits ins Krankenhaus gebracht werden - vermutlich wegen Verätzungen. Der Kamerad hatte über "brennende Füße" geklagt. Der Kraftfahrer des Transport wurde ebenfalls zur Vorsicht eingeliefert. Am frühen Nachmittag meldete sich auch ein Polizist mit Atembeschwerden und wurde zur ärztlichen Untersuchung gebracht. Vor Ort wurden erste Auflösungserscheinungen beim Fahrbahnbelag ausgemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen