Parchim : Ärger an der Mülltonne schnell gelöst

Bei der Mülltonnenabholung wurde die Hecke beschädigt.
Bei der Mülltonnenabholung wurde die Hecke beschädigt.

Bei der Abholung wurde am Rabensoll eine Hecke beschädigt / Unternehmen reagierte prompt

von
08. Januar 2019, 09:01 Uhr

So etwas sei ihm noch nie passiert, macht Dieter Schneidereit seinem Unmut Luft. Am Montagmorgen gegen halb sieben bei der Abholung der Hausmülltonne habe das Fahrzeug von ALBA seine Hecke beschädigt. Äste sind abgerissen. „Das war der sogenannte einarmige Bandit“, so Schneidereit. Mit dem automatischen Greifer, der die Abholung erleichtert, müsse der Fahrer in der gut 25 Jahre alten, prächtigen Lebensbaumhecke im Parchimer Rabensoll hängen geblieben sein. „Sicher kann das mal passieren, aber dann muss man den Anwohner eben auch informieren“, sagt Schneidereit etwas verärgert. Er habe den Abfallwirtschaftsbetrieb sofort angerufen und wollte wissen, was passiert ist. Man habe gesagt, man könne ihm zu dem Tourenfahrer aus Datenschutzgründen keine Auskunft geben. „Ich weiß nicht, ob das nachwächst. Am schlimmsten finde ich, dass ich bisher keine Auskunft bekommen habe. Man wollte sich am Nachmittag nochmal bei mir melden.“ Dass die Tonne zu dicht an der Hecke gestanden habe, lässt der Anwohner nicht gelten. „Die steht immer auf der gepflasterten Fläche, ein Stück von der Hecke ab. Und die Fahrer haben sie so ja nicht zum ersten Mal abgeholt“, sagt der Parchimer.

Bei der regionalen Betriebsstätte des Unternehmens in Hagenow hat man den Vorfall aufgenommen, zeigte sofort Verständnis für den Ärger und prüfte den Sachverhalt. Und die Lösung ließ nicht lange auf sich waren. Am Nachmittag kam dann sogar der Niederlassungsleiter persönlich vorbei. Man habe sich lange über den Vorfall ausgesprochen und das Unternehmen habe sich sofort kulant gezeigt. Für den Parchimer hat damit der Ärger vom Morgen am Nachmittag noch eine positive Wendung genommen. „Ich freue mich sehr darüber“, sagt er.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen