zur Navigation springen

Jahresrechnung Kommt : Abrechnung im neuen Gewand

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Rund 15 000 Zähler von Stadtwerkekunden abgelesen / Neues Layout und übersichtlicher

von
erstellt am 06.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Eigentlich ist es Routine, zum Jahresbeginn verschicken die Stadtwerke an ihre Kunden die Rechnungen. Doch in diesem Jahr haben die Mitarbeiter doch ein wenig Lampenfieber. „Wir haben unser Abrechnungssystem umgestellt. Davon können sich in wenigen Tagen auch unsere Kunden ein Bild machen“, so André Pinnau, Marketingchef des Parchimer Energieversorgers.

Im zurückliegenden Monat Dezember hatten die Stadtwerkemitarbeiter eine Mammutaufgabe zu bewältigen. „Rund 15 000 Zähler wurden abgelesen“, weiß Cindy Sauer, Teamleiterin im Kundenservice der Parchimer Stadtwerke. Von den Kunden wurden die Ableser bereits erwartet. Für einen schnellen und reibungslosen Ablauf sorgt dabei auch neue Technik. Die Verbrauchswerte werden nicht mehr, wie früher üblich, in Listen erfasst, sondern mit einem Handy digital verarbeitet. Im Zweifelsfall können auch gleich Fotos vom Zählerstand aufgenommen werden. Die Daten können später direkt ins Rechnersystem übernommen werden. Dass in der Zeit der Zählerablesung auch dubiose Anbieter die Chance nutzen wollten, um neue Verträge aufzuschwatzen, hat einige Kunden verunsichert. „Damit haben wir es leider immer wieder zu tun“, meint André Pinnau.

Inzwischen sind die erfassten Daten aufgearbeitet worden, so dass in wenigen Tagen die Jahresabschlussrechnungen an die Kunden rausgehen. Dies passiert überwiegend per Post und an Online-Kunden auch per E-Mail. „Das Erscheinungsbild der Rechnung hat sich verändert. Oberste Priorität hat dabei die Kundenfreundlichkeit“, betont Cindy Sauer. Dies seien das Ergebnis von Vorschlägen des 2013 gegründeten Kundenbeirates und auch eine Schlussfolgerung aus der jährlichen Kundenbefragung.

Auf der ersten Seite der Jahresabschlussrechnung sind alle wichtigen Daten auf einen Blick ersichtlich. Das betrifft den gesamten Energieverbrauch für Elektro, Gas und Fernheizung sowie auch die Wasser- und Abwassermenge des Haushaltes oder der Firma. „Viele unserer Kunden beziehen alles komplett aus einer Hand von ihren Stadtwerken“, freut sich der Marketingchef. Weitere Angaben auf der Titelseite beziehen sich auf die Kosten, evtl. Nachzahlungen oder Rückzahlungen und die sich daraus ergebenen neuen Abschläge. „Viele Haushalte sind energiebewusst und können sich erneut auf eine Rückzahlung freuen“, so die Chefin des Kundenservice. Ein Durchschnittshaushalt verbraucht in der Kreisstadt rund 2500 Kilowatt Elektroenergie und damit weniger als üblicherweise in Deutschland.

Da die Stadtwerke außerdem ihr Umweltverhalten weiter optimieren wollen, werden die einzelnen Blätter der Jahresabrechnung nun auch doppelseitig bedruckt. Auf den Folgeseiten gibt es – wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben – jede Menge Hinweise auf die Zusammensetzung der einzelnen Energietarife.

„Es ist nicht ausgeschlossen, dass der eine oder andere Kunden nach Erhalt seines Jahresabschlusses Fragen hat. Doch darauf sind wir eingestellt. Nicht nur in unserem Kundenservice am Ostring 38, sondern auch telefonisch oder per E-Mail nehmen wir gerne Fragen und Anregungen entgegen“, betont Cindy Sauer. Die Mitarbeiter sind auch erster Ansprechpartner für jeden, der sich über Vertragsänderungen informieren will.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen