Parchim : Abgestimmt lange vorm Wahlsonntag

Christiane Schirdewahn im Briefwahllokal im Amt Parchimer Umland. In der versiegelten Urne steckt die Post von Bürgern, die sich schon Wochen vor dem Termin der Bundestagswahl entschieden haben.
Christiane Schirdewahn im Briefwahllokal im Amt Parchimer Umland. In der versiegelten Urne steckt die Post von Bürgern, die sich schon Wochen vor dem Termin der Bundestagswahl entschieden haben.

Zahl der Briefwähler steigt in Parchim und im Umland

von
06. September 2017, 05:00 Uhr

Die Kandidaten für die Bundestagswahl am 24. September werben intensiv um Stimmen. Eine ganze Reihe von Bürgern erreichen sie aber nicht mehr. Denn die haben längst ihre Stimmen abgegeben - per Briefwahl.

Die Wahlurne, die im Briefwahllokal im Amt Parchimer Umland steht, ist zweieinhalb Wochen vor dem Wahlsonntag bereits recht gut gefüllt. Zuweilen müssen Bürger auf dem Flur warten, wenn sie gleich vor Ort ihre Unterlagen ausfüllen wollen. Denn jeder muss beim Ankreuzen des Stimmzettels für sich und das Wahlgeheimnis gewahrt sein. Möglicherweise wird erstmals noch eine zweite Briefwahlurne aufgestellt, ist von Wahlleiterin Christiane Schirdewahn zu erfahren. Bis Anfang dieser Woche hatten 580 Bürger ihre Briefwahlunterlagen angefordert. Das deutet auf einen neuen Rekord hin. Bei vorangegangenen Urnengängen hatten knapp 800 der 7500 Wahlberechtigten im Amtsbereich Anträge gestellt.

Die Briefwahl werde sehr gut angenommen, sagt auch Torsten Schünemann, Sprecher der Stadt Parchim. Bis zum Wochenbeginn hatten knapp 1700 Parchimer Anträge gestellt. „Der Trend der letzten Jahre setzt sich weiter fort“, so Schünemann. „Wähler und Wählerinnen nehmen mehr und mehr die Möglichkeit der Briefwahl in Anspruch.“ Bei der Landtagswahl 2016 gab es in der Stadt 2176 Anträge, bei der Bundestagswahl 2005 waren es dagegen nur rund 1500.

Die meisten Briefwähler kreuzen ihre Stimmzettel nicht direkt an den Verwaltungssitzen an, sondern erledigen das in Ruhe am Küchentisch, weiß Christiane Schirdewahn. Die Ämter schicken auf Anforderung auch die Unterlagen an die Urlaubsadresse. Aus dem Amt Parchimer Umland ging solche Post u. a. schon nach Thailand und Finnland. Beim Beantragen und Zurückschicken der Unterlagen sollte man wegen des Postweges nicht bis zum letzten Drücker warten, rät Schirdewahn.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen