Erinnerungen eines Zeitzeugen : So erlebte ein Parchimer das Ende des Zweiten Weltkriegs

von 06. Mai 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Eine Parchimerin beim Besuch des sowjetischen Ehrenfriedhofs, auf dem unter anderem bei Kampfhandlungen im Raum Parchim gefallene sowie bis 1948 an den Folgen des Krieges verstorbene Soldaten der Roten Armee begraben sind.
Eine Parchimerin beim Besuch des sowjetischen Ehrenfriedhofs, auf dem unter anderem bei Kampfhandlungen im Raum Parchim gefallene sowie bis 1948 an den Folgen des Krieges verstorbene Soldaten der Roten Armee begraben sind.

Gastautor Eberhard Schultze aus Parchim erklärt, welche Ereignisse seine Heimatstadt zu dieser Zeit und in den Jahren nach 1945 bewegten.

Am 8. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg offiziell beendet. In einem Gastbeitrag beschreibt der Parchimer Autor Eberhard Schultze, welche Ereignisse es zu dieser Zeit und in den ersten Jahren nach 1945 in seiner Heimatstadt gab. Schon in der zweiten Hälfte des Jahres 1944 hatten Wehrmachtsurlauber und aus den Lazaretten entlassene Kriegsuntaugliche von ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite