Parchim : Radelnd durch die erste Ferienwoche

Glücklich am Ziel im Pfarrgarten: Die Gemeindepädagogen Heidrun Jessa und Robert Stenzel mit ihren Ferienkindern.
Glücklich am Ziel im Pfarrgarten: Die Gemeindepädagogen Heidrun Jessa und Robert Stenzel mit ihren Ferienkindern.

Kirche auf dem Rad: Kinder zusammen auf Tour in der schönen Umgebung ihrer Heimatstadt

von
26. Juni 2020, 17:44 Uhr

Parchim | Einmal richtig abstrampeln und schon ist die erste Ferienwoche um: Parchimer Kinder nahmen die Einladung der beiden evangelischen Kirchengemeinden zu Fahrradausflügen begeistert an. An vier Tagen stiegen jeweils acht bis elf Jungen und Mädchen aufs Rad, um Parchims schöne Umgebung zu erkunden: den Sonnenberg und Fangelturm, Slate oder Spornitz, Garwitz und Möderitz. Stets an ihrer Seite waren die Gemeindepädagogen Heidrun Jessa (St. Georgen) und Robert Stenzel (St. Marien). Und zum krönenden Abschluss gab es passend zum herrlichen Sommerwetter nach jeder Tour ein Eis.

An vier Tagen 88 Kilometer zurückgelegt

Wie die meisten Teilnehmer wollten Phyona Joelle Rühe (11) und Lilly-Marleen Wesenberg (12) keinen der vier Ausflüge auslassen. Und so absolvierten sie in vier Tagen zusammengezählt stolze 88 Kilometer. Das ist einmal von Parchim nach Schwerin und wieder zurück. „Fahrradfahren macht Spaß“, findet Lilly-Marleen Wesenberg. Eigentlich wollten sie und ihre Freundin in diesem Sommer ja wieder pilgern. Phyona Joelle und Lilly-Marleen gehörten vor zwölf Monaten zu den Teilnehmern einer erstmals von der St. Georgengemeinde veranstalteten Pilgertour für Christenlehrekinder.

Radtouren als gelungene Alternative

Doch solche Unternehmungen sind im Feriensommer 2020 wegen der Coronapandemie und der damit verbundenen besonderen Vorsichtsmaßnahmen einfach nicht umsetzbar. Ebenso wie die in Parchim bereits fest verwurzelte Ferienaktion von St. Georgen und St. Marien „Kirche aus dem Häuschen“. Mit den Radtouren fanden die beiden Gemeinden eine unter den besonderen Bedingungen umsetzbare Alternative, wie Kinder dennoch Zeit miteinander verbringen können.

Für Phyona Joelle gehen die Sommerferien ebenso aktiv weiter, wie sie begonnen haben: Ab Sonnabend besucht sie einen Schwimmkurs. Auf ihren Ferienplänen stehen außerdem ein Besuch bei der Uroma, eine Reitwoche sowie viele Tagesausflüge mit Mama.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen