Landesweiter Wettbewerb in Dümmer : Drachenboot-Sportler „Hartcorallen“ endlich wieder auf dem Wasser

Das Team vom Parchimer Drachenboot-Verein 'Hartcorallen' mit neuen Trikots.
Das Team vom Parchimer Drachenboot-Verein "Hartcorallen" mit neuen Trikots.

Parchimer "Hartcorallen" erstmals in diesem Jahr beim landesweiten Drachenboot-Festspiel in Dümmer gestartet.

von
08. September 2020, 13:43 Uhr

Parchim | Dieses Rennen war etwas Besonderes für den Parchimer Drachenbootverein "Hartcorallen". In Dümmer fand ein landesweites Drachenboot-Event statt und Teams aus ganz Mecklenburg-Vorpommern reisten an. Auch die Parchimer fuhren das erste Mal in der kurzen Corona-Saison zu einem Wettbewerb, wie so viele Vereine im Land.

Coronabedingt hatte die Veranstaltung bei der SG Blau-Weiß Parum-Dümmer hohe Auflagen zu erfüllen. Auf dem Gelände, wo die Vereine zelten konnten, galt auch unter freiem Himmel Maskenpflicht. Nur im Bereich des eigenen Teams durfte die Maske abgesetzt werden. Jede Mannschaft wurde mit farbigen Bändchen markiert, um unerlaubte Besucher zu erkennen. Vor den Drachenboot-Rennen durften die Stege nur von einem Team gleichzeitig betreten werden. Die Vereine blieben permanent auf Abstand. "Wir sind der Sportgemeinschaft sehr dankbar, dass sie den Mut hatte, trotz des Risikos das Event zu organisieren", sagt Ilonka Skrocki von den Hartcorallen.

"Wie die Wikinger" hieß das Motto

Trotzdem waren die "Hartcorallen" gespannt auf das Rennen, denn der Verein hatte einige Neuzugänge. Fünf Teammitglieder fuhren das erste Mal mit. Einige Stammpaddler waren dagegen verhindert. Die Parchimer wussten vor dem Wettbewerb nicht, wo sie stehen.

Die 'Hartcorallen' motivieren sich vor dem Rennen.
Ilonka Skrocki
Die "Hartcorallen" motivieren sich vor dem Rennen.


Im ersten Rennen traten die Parchimer gegen die Gastgeber "Stupido Dragons" und ein weiteres Team an. Die "Hartcorallen" führten, aber verloren im Endspurt das Rennen. Mit wenigen Zentimetern landeten sie auf dem zweiten Platz. "Leider fanden wir noch nicht den richtigen Rhythmus und mussten die knappe Führung aufgeben. Aber wir haben unsere Fehler sofort in einem Video analysiert", sagt Ilonka Skrocki.

Die Hartcorallen erkannten die Probleme auf dem Bildschirm und besprachen sie. Im zweiten Rennen des Tages führte dies umgehend zum Erfolg. Dabei starteten die Parchimer gegen die "Dobbertiner Drachenköpp" und die "Hydras" (Schwerin). Das Ergebnis: Platz 1. Damit waren bereits fünf von sechs Punkten auf dem eigenen Konto.

Im letzten Vorlauf war nun ein Sieg Pflicht, um noch die maximale Punktzahl erreichen zu können. Bei diesem Vorlauf siegten die Hartcorallen souverän. Mit nun acht Punkten qualifizierte sich das Team für den Platzierungslauf um Platz 3.

Bei diesem Lauf erreichten die Parchimer ihre beste Leistung des Tages. Gegen die "Sunshine Dragons" (Schwerin) gewannen sie mit einer Bootslänge Vorsprung. "Der Tag kann somit als erfolgreich angesehen werden. Auch unseren Neuzugängen gilt ein riesen Kompliment, denn sie haben sich super geschlagen und integriert, so dass niemand merkte, dass sie erst wenige Trainingseinheiten hatten", sagt Ilonka Skrocki.

Damit ist die Drachenboot-Saison in diesem Jahr für die Parchimer beendet. Die neue Saison beginnt im kommenden Frühjahr, wenn Corona es zulässt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen