Parchim : Familiensiegel für Asklepios Klinik und DBL

Bürgermeister Dirk Flörke (l.) gratulierte den Geschäftsführern von DBL, Knut Wetzig, und der Asklepios Klinik, Alexander M. Gross, zur Verleihung des Familiensiegels.
Bürgermeister Dirk Flörke (l.) gratulierte den Geschäftsführern von DBL, Knut Wetzig, und der Asklepios Klinik, Alexander M. Gross, zur Verleihung des Familiensiegels.

Weitere interessierte Arbeitgeber können sich bei der WiFöG informieren

von
21. November 2018, 10:11 Uhr

Die Parchimer Asklepios Klinik und der Textil-Service Mecklenburg (DBL) sind die erst jüngst ausgezeichneten „familienfreundlichen Arbeitgeber“ in der Kreisstadt. Bürgermeister Dirk Flörke empfing die Geschäftsführer Alexander M. Gross und Knut Wetzig gestern im Rathaus, um beiden persönlich zu gratulieren.

Unternehmen, die sich besonders durch Familienfreundlichkeit auszeichnen, werden in der Region seit 2015 von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg (WiFöG) zertifiziert. Interessierte Arbeitgeber können sich zur Vergabe des Familiensiegels bei der WiFöG melden und Informationen erhalten.

Weitere Auskünfte zur Zertifizierung erteilt Projektmanagerin Renate Oeding unter der Telefonnummer 03874 / 620 44 15 oder via E-Mail an oeding@invest-swm.de

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen